MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 6 und 7)

Bei einigen dieser geistlichen Wappen, 
so bei Göttweig, Altenburg und Zwettl, 
habe ich die mir bekannt gewordenen 
ältesten Pastorale im Besitze dieser Stifte 
zur Zeichnung benutzt." Diese Aufrisse sind 
aber nicht genaue Kopien der uralten 
Krummstäbe, sondern bloß freie Nach- 
bildungen derselben, dem Stile der übrigen 
Zeichnung angepaßt, soweit dies eben zu- 
lässig war. 
Auch die Helmkleinode mancher Stifts- 
wappen (Herzogenburg, Klosterneuburg, 
Göttweig und Seitenstetten "b", die dern 
Laien meist völlig unbekannt sein dürften, 
habe ich ebenfalls aufgenommen, weil sie für 
manche Zwecke nicht zu unterschätzende 
Dekorationsmotive geben. Diese Helm- 
kleinode sind zwar im XIX. Jahrhundert 
 
_ Abb. z. Reguliertes lateranensisches Chor- 
fast ganz außer Gebrauch gekommen, ihr hmmsm. Hgfzoggnbufg 
dekorativer Wert ist aber ein sehr bedeu- 
tender und geben sie oft eine willkommene symmetrische Ergänzung des 
Wappenbildes, wenn das Helmkleinod des persönlichen Wappens eines Abtes 
in Funktion treten soll. (Siehe Abb. 10.) 
Die Tinkturen der Stiftswappen sind in den Abbildungen durch die 
allgemein gebräuchlichen heraldischen Schraffuren angedeutet worden, deren 
Ablesung für den mit ihnen nicht Bewanderten durch die beigesetzten genauen 
Blasonierungen der Wappenbilder wesentlich erleichtert wurde. Es ist nur 
zu bedauern, daß man bei einigen Wappen, wie zum 
Beispiel bei jenem von I-Ieiligenkreuz und von Zwettl, 
von der alten, guten, heraldisch richtigen Tingierung 
Abstand genommen hat und die Metallfelder (Gold 
und Silber) durch Farbenfelder ersetzte, die nun, wie 
leicht begreiflich, mit den beibehaltenen alten Farben 
, der Figuren in Kollision geraten mußten und gegen 
l das aus der Praxis hervorgegangene Farbengesetz i" 
der Heraldik verstoßen. 
Gewissermaßen als Einleitung wurden auch die 
Wappen jener Orden, die in Niederösterreich Nieder- 
lassungen besitzen, den Abhandlungen über die diesen 
Orden zugehörigen Stifte vorangestellt, weil diese 
Wappenbilder vielleicht hie und da für dekorative 
 
' Abb. n, 28 und 44. 
Abb. 3. Siegel des Kapitels '" Abb. 4, 8, 13 und a5. 
des Stiftes l-Ierzogenhurg v" Farbe (Rot, Blau, Grün und Schwarz) ist nicht neben oder auf Farbe, 
(XIV. Jahrhundert) Metall (Gold und Silber) nicht neben oder auf Metall zu setzen. 
46'"
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.