MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 6 und 7)

 
Abb. 44 und 45. Große Vorratskriige aus Eisenxon, XVI. jahrhundert (Burg Kreuzenstein bei Wien) 
Beständen des Museums danke, besitzt eine große Zahl der Becher, welche 
sowie die Scherbenfunde in Kreuzenstein beweisen, daß die Heimat dieser 
Gefäßgruppe Niederösterreich und ihre engere Wien ist. 
Die Becher tragen keinerlei Marken. Ihre Entstehung muß vor x431 
angesetzt werden, was aus Folgendem erhellt: Im genannten Jahre verfügte 
der Rat der Stadt, daß von nun ab sämtliche I-Iafner ihre Erzeugnisse aus 
Eisenton mit dem Schild Österreichs und mit ihrer Werkstattmarke zu 
versehen haben. In solcher Weise nicht bezeichnetes Geschirr, wurde dem 
I-Iafner abgenommen und der Hersteller schwer bestraft. Offensichtlich 
handelte es sich hier um ein Schutzmittel gegen eine Konkurrenz, die wir 
weiter stromaufwärts an der Donau, und zwar mit ihrer Hauptniederlage in 
Passau und mit der Erzeugungsstätte in Hafnerzell, zu suchen haben werden. 
Erzherzog Ferdinand sah sich, da die Wiener städtische Verordnung vom 
Jahre 1431 auch auf Gefäße aus anderem Material Anwendung fand, 
veranlaßt, am 5. Dezember 1527 das Verbot zu erlassen: „Es sol hinfuran 
kain maister den schilt Österreich und sein march stechen oder schneiden 
auf ander hafenwerch dann allein auf eisendachtein." Gemeint war das 
schwarze Geschirr aus stark mit Graphit gemischtem Ton, wodurch diese 
Gefäße an Festigkeit gewannen und sowohl hinsichtlich der Dauerhaftigkeit 
als auch dem äußeren Ansehen nach einen Vergleich mit Eisengeschirr 
zuließen. Daher die Bezeichnung „Eisentahen" für das Rohmaterial, die 
Bezeichnung „EisenhaffneW für die Erzeuger. 
52
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.