MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 6 und 7)

an den Bruchstellen dunkel- 
graues, im Brande rotbraunes 
Steinzeug, zur Hälfte des Ge- 
fäßes mit Salzglasur überlau- 
fen. Für die kleinen Becher 
dieser Form kennt das Mittel- 
alter die Bezeichnung „meiel" 
- ein über die Alpen den deut- 
schen Stämmen zugekomme- 
nes Wort; später in abwei- 
chender Form: „magölla", 
„magele", „mygelin", „migel" 
und „maiel", weiters „makhöl- 
lein" und „magelbecheim - 
ein von unten bis oben nahezu 
gleich weites irdenes Trink- 
gefäß von einem Viertel Maß 
Inhalt. Später hat sich die Be- 
zeichnung auch auf hölzerne 
 
Abb. 73. Steinzeuggefäß mit kurzem Ausgußrohr (vielleicht 
Brennapf). frühes Mittelalter (Burg Kreuzensxein) 
Becher, die neben den irdenen das gewöhnliche I-Iausgerät des Mittelalters 
bildeten, übertragen und das XVI. Jahrhundert kennt dann „magöllel" aus 
Glas und Edelmetall. (Inventar eines Bürgerhauses zu Stockerau: „item acht 
magöllel ineinander gesetzt") Aus dem XIII. Jahrhundert kennen wir das 
 
Abb. 74. Magelbecher aus Steinzeug, erste 
Hälfte des XIV. Jahrhunderts (Kaiser-Franz- 
joseph-Museum in Troppau) 
Öl vom Samen des Mohnes als „mägöl" 
und „mägenöP und können uns vorstel- 
len, daß der einheimische Feldmohn zu 
diesem Zwecke landschaftlich in regelmä- 
ßigem Anbau kultiviert worden ist. Der 
Mohn, althochdeutsch „mägo", wurde als 
Gartenpflanze von Karl dem Großen an- 
zubauen befohlen, weil den Körnern Schlaf 
bringende Kraft zugeschrieben wird: „pa- 
paver haizt mägenkraut sein säm ist guot 
und pringt släf und senftigt in vil dingen 
und negt auch in vil sachen". Im späteren 
Mittelalter tritt die Verwendung des Moh- 
nes zur Ölbereitung dadurch hervor, daß 
die Pflanze selbst „mägenöl" heißt: „da 
ligent ouch garten, die geltent einen müt 
(halben Scheffel) mägöles" (Habsburgisch- 
österreichisches Urbarbuch 247). Die be- 
ruhigende, Schlaf machende Wirkung des 
Mohnes war im Mittelalter allgemein be- 
kannt. Ein anderer Trunk wurde aus einer
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.