MAK

Full text: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 6 und 7)

415 
goldete Silberfassung aus späterer Zeit mit Augsburger Marke, welche auf 
den Vorgeher der Goldschmiedeinnung, den Meister Ulrich Schönmacher, 
gestorben 1585, hinweist. Die älteste Erklärung der noch nicht als Beeren- 
noppen anzusehenden kleinen Rundscheiben mit halbkugeligen Erhöhungen 
suche lCh "m den goldenen, mit getriebenen Buckeln versehenen Zier- 
scheiben fruhgeschlchtlicher Tracht und Pferderüstung. 
  
Abb. 95. Tonbecher mit farbigen Abb. 95. Walzenbecher mit Gra- 
Glasuren, Mittelalter, Moselfund phitiiberzug, Mittelalter, die Fas- 
- (Burg Kreuzenstein) sung aus dem XVI. jahrhundert 
(Burg Kreuzensxein) 
Späterhin dienen die Noppen nicht mehr praktischen Zwecken, sondern 
dem Schmuck der Gefäße und überziehen nunmehr deren ganze Wandung. 
Bei Potehy, südlich von Öaslau in Böhmen, fand sich ein rot-gelb glasierter 
Tonbecher mit Wellenfuß und gebuckelten Scheiben, aus deren Mitte ein 
ausnehmend hoher Stachel hervorragt (Abb. 97). Der Inhalt des Bechers, 
ein Groschenfund aus der Zeit König Wenzels IV. (1378-1419), gibt das 
Stück in die erste Hälfte des XV. Jahrhunderts. Weitere Beispiele für den 
ss"
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.