MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 6 und 7)

. z. . .1.  .1. , 
,.  . .____ 
_ f". 
JMI. 
m 
k 
s 
n 
A 
n, 
k 
m 
d 
r 
e 
k 
c 
u 
r 
d 
ß 
a 
a 
t 
S 
d 
n 
u 
r... 
u 
H 
k. 
k. 
r 
e 
d 
u 
a 
b 
u 
e 
N 
r 
e 
D 
Teilen, von denen der eigentliche Gefäßkörper unverhältnismäßig klein ge- 
bildet, die Außenwandung im Maßwerkmuster durchschnitten wurde, separat 
geformt und erst nach der Lufttrocknung mittels geschlemmten Tones ver- 
bunden. Das deutsche Steinzeug in Siegburg hat diese Ausschmückungsart für 
Trichterkrüge bevorzugt (Abb. 106); aber auch die mit gewöhnlichem Ton und 
mit bunten Glasuren arbeitenden I-Iafnereien, speziell jene Tirols, haben ihren 
Gefäßen dadurch ein gefälligeres und leichteres Aussehen verliehen (Abb. I o7). 
Nach I 550 hat bei der Keramik jedes Nachklingen mittelalterlicher 
Formen und Ornamentmotive aufgehört. Die Renaissance trat hier ver- 
hältnismäßig spät, dafür aber sofort mit ganzer Kraft in ihre Rechte und 
schuf auf diesem gewerblichen Gebiete einen so gründlichen Wandel, daß 
sich nun alles Nachfolgende strenge von der Keramik des Mittelalters scheidet. 
KLEINE NACHRICHTEN S0 
x N IIEN. DER NEUBAU DER K. K. I-IOF- UND STAATSDRUCKEREI. 
Die kürzlich nach zweijähriger Bautätigkeit erfolgte Vollendung des neuen Gebäu- 
des der k. k. Hof- und Staatsdruckerei hat eine über die lokalen Interessen dieser Anstalt 
5G
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.