MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 6 und 7)

437 
Wohnungen und die Ausstellung des Gartenstadt-Projektes München-Perlach von Professor 
von Berlepsch bleibt bis Juli dieses Jahres geöffnet. 
ESCHENK AN DAS MUSEUM. Dem Österreichischen Museum ist von 
einem Freunde des Institutes eine große Kollektion älterer und neuerer ostasiatischer 
kunstgewerblicher Arbeiten zum Geschenke gemacht worden, darunter eine große chine- 
sische Seidentapisserie aus zwölf Panneaux bestehend, z große Fan-Hunde aus dem 
XVII. jahrhundert in Bronze, 1 Kollektion von Porzellanfiguren aus dem Anfang des 
XIX. Jahrhunderts, x Seladon-Vase, XVIlI. Jahrhundert, 5 Altargefäße in Email, 1 chine- 
sischer Emailtisch, 1 chinesischer Toilettetisch, Lack, x Foochow-Lackvase, x gestickter 
Seidenrock des Kaisers und mehrere kaiserliche Tributbrokate und x Kollektion von 
Bronzen, darunter mehrere Buddhas und so weiter. Diese Gegenstände sind bis auf 
weiteres in dem an die Galerie des Säulenhofes (Stubenring 5) anschließenden Ver- 
bindungsbaue zwischen den beiden Museumsgebäuden ausgestellt. 
ÜNSTGEVVERBESCHÜLE. Seine kaiserliche Hoheit der durchlauchtigste 
Herr Erzherzog Rainer hat am 8. juni Vormittags das Atelier des Professors Stephan 
Schwartz in der Kunstgewerbeschule besucht, um den in seinem Auftrag ausgeführten 
Schützenpreis für das Kaiserhuldigungsschießen in St. Pölten in Augenschein zu nehmen. 
Der Preis, eine Silberstatuette, stellt die Kaiserhuldigung durch eine kraftvolle Mannes- 
gestalt dar, welche erhobenen Hauptes ein vergoldetes Medaillen mit dem lebenswahren 
Porträt Seiner Majestät des Kaisers nebst der Inschrift „Franz Joseph I. 183o-xgxo" auf 
der linken Schulter trägt und mit der rechten Hand einen Lorbeerzweig hoch schwingt. 
Auf dem Steinpostament befindet sich eine silberne Tafel mit der Inschrift: „Kaiserhuldi- 
guugsschießen der niederösterreichischen Schützenvereine in St. Pölten xgxo", darunter 
das erzherzogliche Monogramm mit Krone. Das Ganze hat eine Höhe von 48 Zentimeter 
und ist in einem Etui aus Leder und Moireseide aufgestellt. 
Der Erzherzog äußerte sich über das Werk in äußerst lobender Weise und besich- 
tigte dann auch die anderen neuen Arbeiten des Künstlers mit großem! Interesse. 
Weiters besichtigte Seine k. u. k. Hoheit noch die Ateliers der Professoren H. Herdtle 
und H. Klotz. 
LITERATUR DES {KUNSTGEWERBÄES so 
1. TECHNIK UND ALLGEMEINES. 
ÄSTHETIK. KUNSTGEWERB- 
LICI-IER UNTERRICHT so 
BINYON, L. japanese Art. 4". London, Unwin. 6 s. 6 d. 
BREDT, E. W. Friedrich Adler. (Kunstgewerbeblatt, 
Mai.) 
BREHIER, L. Las Origines de YArt musulman. Paris, 
aux bureaux de 1a „Revue des idees", 26, rue de 
Conde. 111-8. 15 p. Extrait de 1a „Revue des idees" 
(15 mars 1910). 
BREUER, R. Über die Kunstgewerhezeichner. (Innen- 
dekoration, juni.) 
BÜHRIG, W. Schulen für künstlerische Nadelspitzen 
in Hirschberg (Schlesien). (Dekorative KunstJuni.) 
DRESSLER, W. O. Kunstgewerbe oder angewandte 
Kunst in Beziehung zur künstlerischen Kultur. 
Nach einem Vortrag. 31 S. Mit Titelbild. B". Ro- 
stock, Stiller. M. -.5o. 
FAGE, R. La Decoration geometrique dans Pläcole 
romane de Normandie. Caen, Delesques. In-B. 2x p. 
et gravuresJixtraildu compte-rendu du 7 5' congres 
archeologique de France, tenu en 1908, ä Caen. 
KALKSCHMIDT, E. Altertiimer. (Dekorative Kunst, 
Juni.) 
KUBINA, J. Aus den k. k. Fachschulen des norda 
böhmischenIndustriebezirkes.(Zeitschrifx des Nord- 
höhmischen Gewerbemuseums, N. F., IV, 1-2.) 
NEBBIA, U. L'Arte induslriale sacra conzernporanea 
a confronto con quella del passato. (Arte ital. dec. 
e ind., April.) 
SPELTZ, A. The Styles of Ornament. Translated from 
the second German Edition. 4".p. IX, 647. London, 
Batsford. 
VERNEUIL, M. P. La Mer. (Art et Decoration, Mai.) 
WARLICH, H. Schaufensterkunst. (Dekorative Kunst, 
Juni.) 
58
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.