MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 8 und 9)

vielfach auf einzelne Techniken und Schulen spezialisiert. Der Kunsthandel 
hat sich ebenfalls intensiv den neuen Bedürfnissen gewidmet; in Paris allein 
ist eine ganze Kolonie armenischer Antiquare ansässig, die von ihren Reisen 
und Ausgrabungen in Vorderasien immer neue Überraschungen auf den 
Markt bringen. Leider geht daneben auch der „Märchentraum von Tausend- 
undeiner Nacht" in den sich stets mehrenden Orientbasaren einer grauen- 
haften Verwirklichung entgegen. Malerisch wünscht sich der europäische 
Bürger seinen Orient und so wird alles aufgeboten, was das degenerierte und 
neuer Impulse unfähige Kunstgewerbe der mohammedanischen Länder 
heute hervorbringt, um dieser Forderung gerecht zu werden. Außerdem haben 
sich der heimische Fabrikschund und die Fälschungsindustrie längst in 
die morgenländische Konjunktur gefunden und fördern Erzeugnisse zutage, 
die durch ihr Gegleiß und Geglitzer und die unerhörte Üppigkeit ihres Kolorits 
alles in den Schatten" zu stellen scheinen, was an älteren Werken ernsten 
Gewerbefieißes auf uns gekommen ist. Freilich, wer einmal an den starken 
Anilinfarbenrausch echter Smyrnateppiche gewöhnt ist, wird schwerlich mit 
dem bescheidenen Genuß älterer, diskreter Kunst vorlieb nehmen; er wird 
immer wieder in den Basar flüchten, wo er sicher ist, die erwünschte Augen- 
weide zu finden. Das Überhandnehmen dieser Orientware barg vor allem die 
große Gefahr in sich, daß dadurch allmählich die ganze mohammedanische 
Kunst gerade bei gebildeten Leuten diskreditiert und das Beste ihrer Schöp- 
fungen weiteren Kreisen niemals bekannt würde. Unter solchen Umständen 
fühlte man schon lange das Bedürfnis, durch spezielle Ausstellungen von her- 
vorragenden Erzeugnissen der islamischen Kunstindustrie das Publikum auf 
ihre wahren Werte hinzuweisen. 
Die erste derartige Veranstaltung fand, allerdings in sehr bescheidenem 
Maßstabe, 1878 in Paris statt. Ihr folgte 1885 eine größere „Exhibition of 
Persian and Arab Art" im Burlington Fine Arts Club in London und 1890 die 
bedeutende Teppichausstellung im Wiener I-Iandelsmuseum, die in ihrer Art 
bisher unerreicht geblieben ist; 1893 zeigte Paris zum zweitenmal eine Reihe 
von mohammedanischen Kunstschätzen, 1897 stellte Dr. F. R. Martin seine 
reiche Sammlung in Stockholm zur Schau und zwei Jahre später Professor 
Sarre in Berlin die seinige, die dann leihweise im Kaiser-Friedrich-Museum 
verblieb. Zum drittenmal trat Paris 1903 mit einer großen „Exposition des 
Arts musulmans" im Pavillon de Marsan, dem jetzigen Musee des Arts 
decoratifs, auf den Plan, die ein reiches Material aus französischem und 
fremdem Besitz vereinigte und zahlreiche neue Anregungen bot. 1905 fand 
in Algier gelegentlich des Orientalistenkongresses eine kleine, aber instruk- 
tive Ausstellung speziell nordafrikanischen Kunstgewerbes statt und 1907 
veranstaltete der Burlington Fine Arts Club in London seine zweite „Exhibi- 
tion", die sich diesmal aber auf die Keramik Vorderasiens beschränkte und 
dank dem reichen Besitz der englischen Sammler eine vorzügliche Orien- 
tierung über diese Arbeiten ermöglichte. Vom Februar bis April 1910 wurde 
im Berliner Kunstgewerbemuseum ein anderes Spezialgebiet, die islamische
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.