MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 8 und 9)

kunde eine ganz besondere Rolle als Schauplatz der Ausstellung vom 
Jahre 1890, wo zum erstenmal wieder die Aufmerksamkeit auf diesen 
bedeutsamen Zweig der orientalischen Kunst gelenkt wurde. Dem hoch- 
verdienten damaligen Leiter des I-Iandelsmuseums und später des Österreichi- 
schen Museums A. von Scala verdanken wir die Herausgabe der imposanten 
Wiener Teppichpublikationen der Jahre 1892 und 1907. Wiener Kunst- 
historiker, wie Alois Riegl und Moriz Dreger, haben die Geschichte des 
orientalischen Teppichs in besonderem Maße gefördert. 
Der seidene Jagdteppich des Kaisers Franz Joseph (Nr. I) ist durch seine 
mustergültige, von der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien besorgte Ver- 
öffentlichung in dem erwähnten Werke (Taf. 81, 86-89) allgemein bekannt; 
aber auch die höchstgespannten Erwartungen wurden für den, der, wie der 
Berichterstatter, ihn bisher nicht von Augenschein kannte, übertroffen. Die 
Erhaltung ist erstaunlich; nur die weniger haltbare schwarzgefärbte Seide 
ist meist verschwunden, und dies Fehlen des Schwarz, anstatt dessen die 
gelb-rosafarbene Kette und der Eintrag sichtbar werden, macht den Gesamt- 
eindruck zarter und weicher als er ursprünglich gewesen sein mag. Er- 
staunlich ist die Feinheit der Knüpfung (400 Knoten auf 1 Quadratzentimeter), 
die hiermit zusammenhängende Sicherheit der Zeichnung, die harmonische 
Farbenstimmung, die vielleicht noch mehr zum Ausdruck gekommen wäre, 
wenn der Teppich ohne schützende Glasdecke hätte zur Aufstellung gebracht 
werden können. Es kann wohl kein Zweifel darüber sein, daß es sich um 
ein seltenes Prunkstück handelt, das in der königlichen Manufaktur in 
Isfahan und für den Hof der Safawiden hergestellt worden ist. Der Teppich 
dürfte nicht vor der zweiten Hälfte des XVI. Jahrhunderts, vielleicht erst 
gegen Ende des Jahrhunderts entstanden sein, wo die glanzvolle Regierungs- 
zeit Schah Abbas des Großen technisch und künstlerisch bedeutsame Auf- 
gaben stellte. Als königliches Geschenk mag das Stück ins Ausland gekommen 
sein. Nur die im Besitze des Königs von Schweden (F. R. Martin, Oriental 
Carpets, P1. 4, 5) und der Baronin Adolphe Rothschild in Paris (W. Bode, Vor- 
derasiatische Knüpfteppiche, Abb. 2) befindlichen seidenenJagdteppiche mögen 
dem Wiener Kaiserteppich wenn auch nicht gleich-, so doch nahekommen. 
Die persischen Tierteppiche, das heißt diejenigen Teppiche, in denen 
Tierfiguren zwischen den ornamentalen oder vegetabilischen Ranken ange- 
bracht sind, waren, teilweise freilich fragmentarisch, in der stattlichen Anzahl 
von 23 vorhanden, und unter ihnen befand sich eine Reihe von Stücken, 
die zu den schönsten ihrer Art gehören und zum großen Teil in den Wiener 
Teppichwerken veröffentlicht worden sind, so daß ein näheres Eingehen 
auf die Teppiche an dieser Stelle überflüssig erscheint; wir nennen den 
„Fasanenteppich" des Berliner Kunstgewerbemuseums (Nr. 2), den großen 
Tierteppich des Kaiser Friedrich-Museums (Nr. 3), beide von Wilhelm Bode 
in Italien gefunden, die berühmten Teppiche des Fürsten Schwarzenberg 
(Nr. 4), des Grafen Buquoy (Nr. 6), des Czartoryski-Museums (Nr. 8), der 
Herren Thiem in San Remo (Nr. g), Schütz in Paris und Sarre in Berlin (Nr. 7).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.