MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 8 und 9)

D"? 
In höherem Maße als diese mehr interessante als künstlerisch hervor- 
ragende Gruppe fesselten die Beispiele der farbig glasierten Fayencen des 
XII. bis XIV. Jahrhunderts. Bis vor wenigen Jahren waren wir über die 
Herkunft der mittelalterlichen Keramik Vorderasiens, die vor allem durch 
Händler auf den europäischen Kunstmarkt gebracht wurde, sehr im unklaren. 
Dank neuerer Forschungen und vor allem der Funde, die nachweislich 
in Ägypten, in bestimmten syrischen und nordmesopotamischen und in 
persischen Ruinenstätten gemacht worden sind, vermögen wir jetzt die 
ägyptischen von den syrischen und diese von persischen mit ziemlicher 
Sicherheit zu unterscheiden. 
Dr. Fouquet in Kairo, der erfolgreiche Forscher und Sammler mittel- 
alterlicher ägyptischer Keramik, hatte seine prachtvolle, in grüngelbem Gold- 
lüster auf graubraunem Grunde dekorierte 
Vase (Nr. nox) gesandt, durch die die 
noch in fatimidische Zeit zurückreichenden 
ägyptischen Lüsterfayencen in einem 
ihrer glänzendsten Repräsentanten ver- 
treten waren." Nicht weniger bedeutend 
ist die lüstrierte, gleichfalls vorzüglich er- 
haltene Schale (Nr. uog) aus der Samm- 
lung Kelekian in Paris, die in hellem Gold- 
lüster auf weißem Grund eine sehr 
bemerkenswerte Figürliche Darstellung 
im Innern aufweist, während die Außen- 
seite mit Inschriften verziert ist (Abb. 44). 
Die Zeichnung des eine Gebetslampe 
haltenden Mannes erinnert an die frü- 
hesten uns bekannten islamischen Minia- 
turen; dieses einzigartige Stück, das wohl 
noch in das XI. bis XII. Jahrhundert, viel- 
leicht sogar in eine frühere Zeit zurück- 
reicht, ist als künstlerisches Dokument 
von hoher Bedeutung. Durch eine sorg- 
fältig ausgewählte Sammlung von Frag- 
menten, vor allem aus dem Besitze von 
Dr. F. R. Martin in Stockholm und Pro- 
fessor Moritz in Kairo, war die spätere, 
mamelukischer Zeit angehörende Keramik 
Ägyptens, wohl meist in Fostat 111m Vor- 
Schein gekommen, gut vertreten. 
Syrischer Herkunft sind die auf dun- 
kelblauem Grund in grünlichem Gold- 
Abb. 45. Dunkelblaue: Albarello mit Liisterma- 
lerei, Syrien. XII. bis XIII. fahl-hundert (Herr i: Abgebildet bei Migeon, Manuel d'Art musulrnan, 
Rosenbaum, Frankfurt am Main) Paris 1907, Fig. 225.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.