MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 8 und 9)

5x6 
prachtvollste Stück war eine große bauchige Vase aus der Sammlung Doucet 
in Paris (Nr. 1090), deren Wandung in Relief große Buchstaben zwischen 
Ranken aufweist, und die sich den bekannten Exemplaren im Besitze von 
M. Koechlin und der Comtesse de Bearn (Ausstellung 1903, Nr. 313 und 
314) ebenbürtig zur Seite stellt. 
Abb. 47. Schale mit Lüstermalerei, Rhages, XIII. Jahrhundert (Herr F. Gans, Frankfurt am Main) 
Der durch Irisation hervorgebrachte Metallglanz ist es auch, der jenen 
großen, in Persien aus der Erde zutage kommenden, einfarbig grün oder 
blau glasierten, pithonartigen Gefäßen ihren künstlerischen Reiz verleiht. 
Das einfache Wellenranken oder Bandmotive zeigende Muster wird durch 
aufgelegtes Relief oder durch Riefelung zum Ausdrucke gebracht. Die in der 
Mitte der Teppichhalle (Raum 24) aufgestellte imposante Vase aus dem 
Besitze von M. Sivadjian in Paris (Nr. noo) zeigte ein Beispiel jener primi- 
tiven persischen Gattung, deren Entstehungszeit wohl noch in die früh- 
islamitische Zeit zu setzen ist.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.