MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 10)

JIJ 
mente, die im Schutt der Nürn- 
berger Manufaktur gefunden 
(Abb. 21) und ausweislich des 
Glasurfehlers am Tellerrande 
auch sicher dort hergestellt 
worden sind, gerade den Mot- 
tendekor. Es ist also von der 
Mottenspezies, wenn sie nicht 
ganz nach Nürnberg gehört, 
wieder eine spezifisch niirn- 
bergische Sektion abzutren- 
nen. Wir bemerken im einzel- 
nen hier die an den pharrna- 
zeutischen Scherben bereits 
beobachtete Eigentümlichkeit 
der Blattzeichnung. Verwandt sind die in Abbildung 22 wiedergegebenen 
Scherben mit Blaumalerei, die ihrerseits wieder durch die locker konturier- 
ten Kompositblätter an den einen Albarelloscherben (Abb. 19 links) erinnern. 
Außer den genannten Apothekergefäßen lieferte die Nürnberger Manufaktur 
übrigens noch eine andere Sorte. Auf den betreffenden Scherben ist die in 
schwarzen Kapitalen gemalte Etikette umrahmt von zwei zitrongelben 
Streifen, die eine schmale, mangan- und weißgeschachte Zone einschließen 
und, wie wir das schon in anderen Fällen bemerkt haben, links von der Mitte 
innerlich, rechts äußerlich mangan konturiert sind; oben eine blaue Schleife 
und eine spärliche grüne Girlande. 
Endlich sei erwähnt, daß neben den bekannten Blaumalereien (Stem- 
schüsseln und anderen) kleines plastisches Gerät (zum Beispiel Dambrett- 
steine, Stockknöpfe, Besteckgriffe, auch ein Kruziiixsockel mit Totenkopf 
und gekreuzten Knochen nebst Kreuzansatz) und Fliesen in dem im Gerrna- 
nischen Museum geborgenen Scherbenfund nicht fehlen. Während die 
Blaumalereien der Fliesen oder des in Abbildung 23 wiedergegebenen Frag- 
ments eines größeren Wandgemäldes stilistisch aus dem Rahmen, in dem 
man bisher die Musterkarte der Nürnberger Manufaktur zu sehen gewohnt 
war, nicht herausfallen, würde man wohl bei der Fasson der weißen 
Terrine (Abb. 24) mit ihrem Knorpelknauf, der sich so organisch aus den 
feinen Faltenbewegungen des Deckels entwickelt, kaum auf Nürnberg raten, 
wäre das Modell, das wir nach dem Exemplar des Bayerischen Gewerbe- 
museums abbilden, nicht in unglasierten Fragmenten aller Teile im Fabriks- 
schutt gefunden. 
 
Abb. 24
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.