MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 10)

xaurn eine energiscn zusammengehaltene Gruppierung voll erlesener Farbenwirkung. Man 
denkt unwillkürlich an die Handschrift der Menzelschen Vignetten zu den Werken Fried- 
richs des Grollen. Aus verwandter Überlegung streben manche Schaufensterdekorationen 
nach Plakatwirkungen. Die Elephantenapotheke feldert flächenmäßig weißen Hintergrund 
mit schwarzen Stäben und setzt gegen 
dieses Rahmenwerk gereiht weiße Kru- 
ken und mit gelbem Pulver gefüllte 
Glasstürze, dazu als Ornament im Vor- 
dergrund eine Porzellanschale zwischen 
zwei Retorten oder auf grauen Sockeln 
werden farbige Schuhe aufgebaut und 
von der grauen Rückwand hebt sich in 
Ovalrahmen das Stillersche Schuhplakat 
von Bernhard. 
Dann gibt es die koloristische 
Note, entweder als reine absolute Musik, 
so wenn Cords mit hängenden Stoffen 
eine Farbenskala abspielt, oder still- 
lebenhaft mit der hochgetürrnten kost- 
baren Brokattrophäe beiFriedmann und 
Weber, die ihren Abglanz auf eine Skulp- 
tur wirft. Stillebenvariationen sind auch 
das Typische für die Delikatessen- 
fenster mit ihren Beischfrohen Nieder- 
ländereien und ihren zarteren und doch 
üppigen Fruchtstücken und für die Blu- 
menladen. Hier glänzte vor allem Fran- 
ziska Bruck. 
Bei der Prärniierung gab niemals 
der Aufwand den Ausschlag. Im Ge- 
genteil, die Preisrichter hatten ihre Zen- 
sorfreude an den Fenstern, die mit ein- 
fachsten Mitteln und streng sachlich 
eine geschmackvolle und wirksame 
Ankündigung ihrer Ware erreichten. 
Zwei Beispiele fanden einstimmi- 
genBeifall, der Butter-Klawe, derButter 
in Tonnenformen in drei Reihen über- 
einander aufbaute, und die Gesellschaft 
Hagv die in einen kleinen Fensterkasten Aus dem Faohkurse fiir Textilzeichner in Wien. Entwurf 
zwischen grünen Rupfenwänden ein m: eine Decke von Vinzenz DirE 
aufgemachtes Postkollo mit Paketen 
ihrer koiTeinfreien Kaifees stellte. Es wäre ungerecht, wollte man bei dieser Gelegenheit die 
Namen der Künstler verschweigen, die hier mitgewirkt. Sie kommen von der Plakatkunst, 
wie Julius Klinger, Lucian Bernhard, Krotowsky, und von der angewandten Kunst, wie 
Endell und Else Oppler. Diese hat auch eine Schule für Schaufensterdekoration eingerichtet. 
Ein Name aber verdient hier vor allem Erwähnung, der des Fräuleins Elisabeth von Hahn. 
Sie inszeniert seit Jahren mustergültig die Riesenfenster von A. Wertheim; sie hat dadurch 
außerordentlich anregend gewirkt, ist aber immer um die öffentliche Anerkennung gekom- 
men, weil ihre Firma sich nicht an dem Bewerb beteiligt. Auch bei dieser Gelegenheit 
fesselte der reife Geschmack, der den Porzellan-Ensembles Unterton von blauem Samt gab
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.