MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 11)

625 
 
 
Wappen des Verstorbenen. Hier 
ist aber bereits das Kreuz mit 
dem Querbalken in Verbin- 
dung getreten, so wie es heute 
noch geführt wird. __ 
Der Dompropst und die i" 
Dompropstei zu Sankt Stephan 
erhielten dann am Ig. Septem- 
ber 1516 vom Kaiser Max I. 
ein eigenes Wappen verliehen 
(siehe Abb. 48), von dem später 
noch die Rede sein wirdf" 
Kaiser Ferdinand II. verlieh am 
2. August 163! den Bischöfen 
von Wien den Titel und Rang 
eines Fürsten des heiligen römi- 
schen Reiches. Anton II. Wolf- 
radt, Abt von Kremsmünster, 
wurde der erste Fürstbischof von 
Wien. Am x. Juli 1722 erfolgte 
- - Abb. 33. Wappen des Bischofs von Basel. Christoph von Uren- 
endhch dle Erhebung des Hoch heim (x5o2-x527), auf dem Tixelblatte der „Statue: synodalia 
stiftes (IUTCIIPHPStIIIIIOZCUZXIII. episcopatus Bzsiliensis, 1503". Schild gevien; x und 4: in Silber 
i   ein roter Bischofsstab (Bistum Basel); 2 und 3: in Schwarz 
zum Erzb stunL als S g Smund eingoldenerSchrägrechtsbalken (Utenheim).(SchweizerArchiv 
Graf Kollonitsch auf dem bischöf- m: Heraldik, 190g) 
lichen Throne saß. Das Kreuz 
im Wappen verwandelte sich im Laufe der Zeit in ein Tatzenkreuz (Abb. 43), 
weil wahrscheinlich das einfache Kreuz, wie wir solches noch auf dem 
Grabstein vom ]ahre 1503 sehen, den geistlichen Herren zu wenig dekorativ 
erscheinen mochte. 
Man sieht aus dieser kleinen Historie des Wiener Bistumswappens, daß 
nichts auf dieser Welt beständig ist und bleibt wie es ursprünglich gewesen 
war, nur wird bei solchen Änderungen selten das Alte durch Besseres 
ersetzt. 
Die Bischöfe führen einen grünen Hut mit je sechs grünen Fiocchi an 
den Seiten und ein einarmiges Vortragekreuz (Abb. 44), eine Aufstellung, die 
auch für die nichtlateinischen Riten Geltung besitzt. 
Bei Fürstbischöfen werden der Schild und die Insignien wie bei den 
Fürsterzbischöfen unter einen Fürstenhut mit Mantel gestellt. 
In Österreich besitzen die Suffraganbischöfe von Brixen, Trient, Gurk, 
Lavant, Seckau, Laibach und die Bischöfe der exemten Bistümer Krakau 
und Breslau, dieses zuteil österreichisch, zuteil preußisch, den Fürstenrang. v" 
" Das Kurmeisteramt von Sankt Stephan flhr: in seinem Siegel eine stehende Taube mit einem Zweig 
im Schnabel. Die Legende lautet: Sigillum Magistri Curiae ad Sanct Stepbanurn Viennae. 
" Von den Bistümern des allen deutschen Reiches besaßen Mainz, Köln und Trier als Kurfilrsxeutümer, 
ferner Bamberg, Breslau, Chiemsee, Freising, Fulda. Hildesheim, Passau, Regensburg, Speyer, Straßburg, 
83'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.