MAK

Full text: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 11)

U51 
Joseph II. aufgehoben wurde. In den Jahren 
1475 bis 1512 stand der Propst Johann II. 
Kugelberger an der Spitze der Propstei und 
wurde unter ihm im Jahre 1480 dieselbe, die 
bisher vor den Mauern der Stadt gelegen war, 
an die dortige Stadtpfarrkirche Sankt Niko- 
laus übertragen. Von da an führte Propst 
Johann II. den Stiftspatron Sankt Nikolaus, 
dessen Attribut, wie bekannt, drei Kugeln sind, 
in seinem Siegel. Diese drei Kugeln, 1, 2 gestellt, 
sind aber auch ein redendes Bild für den Namen 
des Propstes „KugelbergeW (Berg aus Kugeln). 
Die nachfolgenden Pröpste behielten die drei 
Kugeln allein in ihren Siegeln, von manchen 
irrig 2, 1 gestellt, weil sie vielleicht nicht mehr 
wußten, welch doppelte Bedeutung dieses 
Wappenbild besaß. Weitere Proben von Wappen der Abteien und Äbte 
können wir uns hier ersparen, weil ich in dem Artikel über die Wappen der 
Ordensstifte in Niederösterreich (Jahrgang 1910, Heft 6l7) eine reichliche 
Anzahl derartiger Wappenbilder besprochen und abgebildet habe. 
Die Äbtissinnen führen selbstverständlich nicht die Mitra, wohl aber das 
Pedum, das meist senkrecht hinter den Schild gestellt wird (Abb. 54). Als 
Beispiele der Wappen einer Frauenabtei und ihrer Äbtissin mögen die 
Abbildungen 55 und 56 dienen, weil gleich vier verschiedene Klosterwappen 
in ihnen zum Vorschein kommen. Die Ab- 
bildung 55 zeigt das Wappen der Zister- 
zienserinnenabtei Mariastern (Mariae stella) 
zu Gwiggen bei Hohenweiler in Vorarlberg, 
die Abbildung 56 das Wappen der der- 
zeitigen Äbtissin dieses Stiftes, Maria Agatha 
Keller, die seit 19. Februar 1885 die Regie- 
rung führt. 
Das Stiftswappen bildet ein gevierter 
Schild, der mit einem Herzschildchen belegt 
ist, welches das bekannte Wappenbild des 
heiligen Bernhard - in Schwarz ein in 
zwei Reihen von Rot und Silber geschachfer 
Schrägrechtsbalken - aufweist. 
1. In Blau ein goldener, sechsstrahliger 
Stern (Konventwappen von Mariae stella); 
2. im schwarzen, mit goldenen Rauten 
bestreuten Felde ein silberner Löwe (Wap- 
pen des ehemaligen Frauenstiites Feld- 
 
Abb. 49. Landesfilrstliche Propstei zu 
Wiener-Neustadt (1445) 
 
Abb. 50. Wappen des infulierten Propstes 
Ignaz Slidl (1909) der Propslei Eisgarn 
(Niederösterreich) bach);
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.