MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 11)

Lanze und Schwammstange, im siebenten eine 
Geißel, im achten die Geißelungssäule und endlich 
im neunten die drei Nägel untergebracht. 
An Stelle eines I-Ielmes ist hier ein Totenschädel 
auf den oberen Schildrand gelegt, der eine an beiden 
Seiten des Schildes herabhängende Decke trägt, die 
von zwei Engeln gehalten wird. Auf dieser Decke 
ruht eine Dornenkrone, in der ein Osterlamm mit 
der bekreuzten Siegesfahne nach rechts schreitet. 
Das über dieser Gruppe Hattemde Band trägt als 
Inschrift den Titulus I - N - R - I. 
Die Abbildung 5 bringt ein Siegel von Grande 
Chartreuse aus dem Jahre 1516 zur Darstellung, das 
eine Gruppe von Passionsgegenständen aufweist. 
Dieselben Motive, in einem Schilde untergebracht, 
finden sich sehr häufig als Dekorationswappen in 
den Druckschriften des Kartäuserordens. 
Wie man aus- diesen Mustern von Passions- 
wappen ersehen kann, liegt fast allen ein und der- 
selbe Gedanke zugrunde, nur die Auswahl und die 
Ull. 
 
Abb. 6. 
Papst Leo IX. (1049-1054) 
aus dem Geschlecht der Egis- 
heim-DagsburgQ). Im rot bor- 
dienen silbernen Schild ein 
schwarzer Löwe, der mit einem 
goldenen Glevenrad überlegt ist 
Gruppierung der Motive sind verschieden und bringen durch sie etwas Ab- 
wechslung in diese religiösen Bilder, doch leiden die meisten derselben an 
einer Überfülle an Figuren; ein Zeichen, daß diese eigenartigen Phantasie- 
wappen nicht mehr der Blütezeit der I-Ieroldskunst ihre Entstehung ver- 
danken, sondern der Verfallszeit, der sogenannten Wappenzierkunst ange- 
hören. Werden Passionswappen zu dekorativen Zwecken benutzt, so 
bescheide man sich mit wenigen Figuren, nehme 
für den Schild die fünf Wundmale Christi oder das 
Kreuz mit dem Titulus, den Nägeln, die Dornen- 
krone, die Lanze und die Stange mit dem Schwamme. 
Alle übrigen Motive sind Nebeniiguren von gerin- 
gerer Bedeutung; sie überladen nur den Schild und 
stören die Klarheit der Konzeption. 
Als I-Ielmkleinod wäre die Segenhand, wie 
solche die Abbildung 2 aufweist, allen anderen 
Figuren vorzuziehen und da Christus gewöhnlich 
mit blauem Rock und rotem Mantel zur Darstellung 
gelangt, so wäre als Tinktur des in die I-Ielmdecke 
übergehenden Ärmels Blau zu nehmen. 
44 i: 
Ill 
Das Haupt der römisch-katholischen Hierarchie 
ist der in Rom residierende Papst, der Statthalter 
 
 
[NIL ä. v 
will ilhrlr]  
wzavl. liilTsl-"il" 
"in." will" 
Ilmmllll 
Abb. 7. 
Papst Gregor IX. (1227- x24!) 
aus dem Geschlecht der Conti. 
In Rot ein von Gold und Schwarz 
gescbachter Adler 
 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.