MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 1)

die Blottendorfer Firma Gebrüder Görner, welche ursprünglich in Brüssel 
etabliert war und im Juli 1792 über Empfehlung der Erzherzogin Christine, 
Gemahlin des Herzogs Albrecht von Sachsen-Teschen, Vizekönigs in Brüssel, 
die Bewilligung erhielt, in der Haupt- und Residenzstadt eine eigene Glas- 
handlung oder ein offenes Gewölbe zu errichten. Der Firma Görner gehörte 
auch bis zu seinem Austritte im Jahre r8I8 Johann Knöspel als Kompagnon 
an, worauf er sich selbständig in Wien etablierte. Eine dritte Handlung, 
welche in Wien eine Niederlage besaß, war Fillinghauer 8c Mosig; die Dauer 
- 2432 1' 
w 
  
Abb. 29. Glas, dunkelgelb liberfangen, mit Darstel- Abb. 30. Jagdglas. rubinrot" Überfang 
lung einer Entenjagd 
ihres Bestandes ist unbekannt; doch ist sie für das Jahr 18_o5 nachgewiesen. 
Über einzelne Blottendorfer Glasarbeiter wissen wir näheres. Von Anton 
Langer vulgo Kathrin Tonel wird erzählt, daß er als erster um dasJahr X800 
den Steinlschliff besorgte und ebenso soll Kugler Franz Hauptmann (Blotten- 
dorf Nr. 84) zuerst die sogenannten Spitzsteindel hergestellt haben. Glasmaler 
Egermann in Blottendorf bemalte eine Nachtlampe aus weißem Beinglas und 
von Manneshöhe für eine Glasausstellung, welche Handelsmann Johann 
Anton Zinke in Haida arrangierte. Diese Ausstellung wurde von den 
Majestäten am I7. Oktober 1804 besucht, wobei sie „mit ausgezeichnetem 
Forschergeiste und Kunstliebe diese Glasmanufakte betrachteten und prüften, 
in huldreichsten Ausdrücken ihr Wohlgefallen äußerten und den Künstlern 
laut Dero höchsten Beifall spendeten". Um 18m war eine Mathilde Riedel
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.