MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 1)

fließt. Shurtleff malt schon seit vielen Jahren Waldlandschaften und besitzt 
eine gediegene Aquarelltechnik, obwohl er daneben auch die der Ölmalerei 
vollkommen beherrscht. 
Im allgemeinen sind in den Ausstellungen der Water Color Society die- 
selben Künstler zu finden, die auch in der Academy ihre Werke zeigen. Ein 
Maler aber, der zum erstenmal ausstellte, soll besonders erwähnt werden. 
Dieser Künstler ist Leon Dabo. Er malt feine, duftige Stimmungsbilder. Seine 
subtile Kunst fand bei den maßgebenden Faktoren der akademischen Aus- 
stellungen lange keine Anerkennung. Dabo mußte es erleben, daß seine Bilder 
18 Jahre lang zurückgewiesen wurden. In den letzten Jahren hat er aber 
endlich in den Ausstellungen des National Arts Club in Newyork sowie in den 
Kunstsalons und auf europäischen Ausstellungen die verdiente Anerkennung 
gefunden. Nun erhielt er sie auch von der Water Color Society, die ihn in 
der letzten Saison einlud, Bilder auszustellen. Er schickte interessante 
Impressionen von „Wolkenkratzern" am nächtlichen I-Iudson. Die hellerleuch- 
teten Fenster der gewaltigen Gebäude reflektieren dunstumhüllt im langsam 
Hießenden Wasser. Ein anderes Wolkenkratzerbild brachte Carnpbell Cooper 
mit seiner Libertystraße, die zwischen den riesigen l-Iäusem den Eindruck 
einer tiefen Schlucht macht, in die die Sonne kaum einzudringen vermag. 
Das Gemälde gibt mit seinen Menschen und Gebäuden ein Newyorker 
Straßenbild, das trotz seiner Echtheit des malerischen Kolorits nicht entbehrt. 
Auch Arbeiten in Pastell und in Schwarz und Weiß fanden in der Aus- 
stellung der Water Color Society Aufnahme. Darunter waren einige inter- 
essante figuralische Arbeiten. Besondere Aufmerksamkeit erregte das in Kohle 
gezeichnete Bildnis des jungen Malers William B. Yeats, das ein Werk von 
John S. Sargent war. Die kraftvolle Technik Sargents und die starke Charak- 
terisierung kommen in diesem einfachen Bilde trefflich zur Geltung. Besondere 
Erwähnung verdienen noch Fred Dana Marshs typische Gestalten amerika- 
nischer Arbeiter. Auch gute Radierungen und Illustrationen waren in der 
Ausstellung zu finden. 
Auch die Ausstellung der Architectural League fand wie immer so auch 
heuer im Fine Arts-Gebäude statt. Sie enthielt dieses Jahr noch eine um- 
fassendere Gemäldeausstellung als früher. Der große Eingangssaal war ganz 
den dekorativen Bildern gewidmet. Er bot auch den interessantesten Teil 
der Ausstellung. Sehr günstig wirkten die Arbeiten von W. L. I-Iarris. Er 
brachte namentlich Farbenskizzen für große Wandgemälde der Newyorker 
„Paulistenkirchvä Die Skizzen waren in Farbe und Zeichnung so schön 
ausgeführt, daß sie kaum mehr als Skizzen anzusprechen waren. I-Iarris 
arbeitet zwar schon seit neun Jahren an den Gemälden für diese Kirche, aber 
es wird wohl noch manches Jahr vergehen. bis sein großes Werk vollendet 
sein wird. Mit Ausnahme von wenigen Gemälden, die La Farge und Robert 
Reid bereits ausgeführt haben, wird ausschließlich er es sein, dessen Arbeiten 
die Kirche schmücken. „Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben", ist das 
Motiv, das allen Kompositionen zugrunde liegt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.