MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 1)

sind auch Arbeiten aus der georgianischen Periode. Geschmackvoll sind 
namentlich silberne Fruchtschalen, deren innere Seite in allen Farben des 
Herbstes schillert. Das Innere dieser Schalen ist aus Bronze, die durch ver- 
schiedene metallinische Zusätze ihre prächtige Tönung erhält. 
In der Ausstellung der National Society of Craftsmen waren auch 
Lederarbeiten und Bucheinbände gut vertreten. Erfreulich war, daß auch 
hier neuere, modernere Ideen in die Dekoration Eingang fanden. Früher 
begnügte man sich vor allem mit der genauen und sorgfältig ausgeführten 
Nachahmung älterer Vorbilder. Diese Ausstellung enthielt hübsche Arbeiten 
von Charlotte Busk, die sich bemüht hat, den mexikanischen Lederschnitt 
zu vervollkommnen, der zuerst durch Evelyn Nordhoff aus Kalifornien in 
Newyork eingeführt wurde. Durch die Art, wie Frau Busk den Grund 
ihrer geschnittenen und getriebenen Lederarbeiten färbt, gewinnt sie eigen- 
artige Effekte. Sie mischt trockene Farben mit Säuren und reibt sie in 
das Leder, öfters mehrere Töne hintereinander. Durch dieses Verfahren 
entstehen die verschiedensten Nuancen. Für sehr tiefe Töne verwendet sie 
auch Ölfarben, die sie aber mit Terpentin stark verdünnt. Eine feine Wirkung 
erzielt Frau Busk durch das Auflegen von Aluminium. Sie findet dieses 
Material besser als Silber. Ihre geschmackvollen Entwürfe sind vielfach von 
der Moderne beeinflußt. 
Gute Lederarbeiten, besonders Tischdecken aus Kuhhäuten mit durch- 
brochenen Bordüren, waren von Mary A. Granger ausgestellt. Andere vor- 
treffliche derartige Arbeiten verfertigt Winifred Wilson. Ihr reichhaltiges 
Arbeitsgebiet umfaßt unter anderem Tischläufer, Handtaschen, Rahmen, 
Buchdecken, Kassetten, Wandschinne, Portieren und Stuhlsitze. 
Durch die Art der Bemalung sind auch die Lederarbeiten von Mollie 
P. Kerfort bemerkenswert. Sie hat zuerst Wiener Methoden nachgeahmt, 
gelangte aber schließlich zu einem eigenen Verfahren. Für ihre Draperien, 
Tischdecken, Stühle, Schreibtischgarnituren und andere Erzeugnisse stellt 
sie Farbentöne her, die mit der übrigen Zimmereinrichtung harmonieren. 
In der Ausstellung fielen auch die Arbeiten von Caroline I-Iibler auf, die ihre 
Entwürfe öfters den Indianermotiven entnimmt. 
Geschmackvolle Lederschnitte gelangen auch Mary Gray und F. Le 
Duc. Bella W. Shope brachte schöne Lederarbeiten im Charakter der 
Renaissance, ohne direkt zu kopieren, und gab der reichen Dekoration einen 
schimmernden Metallglanz. 
Unter den Kunstbuchbindern, die in der Ausstellung vertreten waren, 
stand Alfred Lanunder an erster Stelle. Seine Entwürfe sind sehr geschmack- 
voll und die Ausführung seiner exakten und im Glanze gleichmäßigen Hand- 
vergoldungen verrät große Übung und tüchtiges Können. Lanunder ist ein 
geborener Engländer und hat sein Handwerk in der Heimat erlernt. Seit 
27 Jahren lebt er aber in Amerika. 
Durch gediegene Leistungen zeichnete sich auch E. Laatz von Doyles- 
town, Pennsylvanien, aus. Er kopiert allerdings ausschließlich florentinische
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.