MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 1)

Kacheln hergestellt wurde. Diese Art Fassadendekoration, die hier noch nicht 
gebräuchlich war, wurde durch diese Arbeit vorteilhaft eingeführt. Besonders 
erwähnenswert ist der nordische Saal des Fort Pitt Hotels in Pittsburg. 
Fußboden, Wände und Decken sind mit farbigen, mattglasierten Kacheln 
der Rookwood Pottery ausgelegt. Der im altnordischen Stil gehaltene Raum 
ist von den Architekten Janssen und Abott entworfen worden. Ein Gemälde 
in Fayence, das Longfellows Dichtung „Das Gerippe in der Rüstung" dar- 
stellt, schmückt die Wand. In modernem Stil ist der Fayencedekor des 
Hötels Devon in Newyork durchgeführt. Emporstrebende Palmen, deren 
Zweige sich verbinden, bilden das Hauptmotiv der Wanddekorationen des 
geschmackvollen Restaurationssaales. Die Architekten sind Israels und 
Harder. 
Konventioneller, aber doch geschmackvoll sind die Räume des Hotels 
Sniton in Cincinnatti ausgestattet. Dagegen können verschiedene Kamine der 
Rookwood Pottery, die für Privatgebäude hergestellt wurden, auf Origi- 
nalität Anspruch erheben und dasselbe gilt auch von den Gemälden in 
Fayence, die durch Zeichnung und Farbe eine feine Wirkung erreichen. 
Auch einige Glaswaren sind in der Ausstellung der Society of Craftsmen 
gezeigt worden. Schwach beschickt war die Abteilung für figurale Kleinkunst. 
Manche gute derartige Arbeit fiel dagegen in den permanenten Aus- 
stellungen der Society of Craftsmen auf. Besonders hübsch und originell 
waren hier die feinkolorierten Skizzen der jungen, talentierten Bildhauerin 
Lilly Waters, die damit zum erstenmal vor die Öffentlichkeit trat. 
Ziemlich reichhaltig waren die Textilarbeiten und Stickereien vertreten, 
nur enthielten sie wenig Neues oder Originelles. Eine Ausnahme machten 
nur die Gobelins von Albert Herter, die japanischen Einfiuß aufwiesen, ohne 
Herters Eigenart zu verleugnen. 
Unter den Korbflechtereien waren die besten diejenigen, die nach 
Indianermotiven ausgeführt waren. 
In der Sommerausstellung war ein Saal als Loggia eines Sommerheims 
dekoriert worden. Sie zeigte mit Pflanzen bewachsene Säulen und gemeißelte 
Steinsitze von J. R. C. I-Ioyt. Koloristischen Reiz besaßen die Fenster, die 
von j. R. Racon mit impressionistischen Landschaften bemalt waren. Seine 
Technik der Glasmalerei wirkte neuartig. 
Eine Sommerausstellung hatte auch die Newyorker C0lumbia-Univer- 
sität in den Räumen ihrer Architekturbibliothek veranstaltet. Von den ver- 
schiedenen Kunstprofessoren waren Werke ausgestellt worden. E. R. Smith 
brachte architektonische Modelle, Albert Dow Landschaften; Färbereien 
waren von Chas. E. Pellero und Metall- und Schmiedearbeiten von Edward 
Thatcher ausgestellt. Diese waren von besonderem Interesse. Sie zeigten 
einen feinen Geschmack und eine große Geschicklichkeit in der Ausführung, 
namentlich auch in der Farbe. Thatcher hat sich außerhalb Newyorks, in 
seinem Geburtsort Morristown im Staate New Jersey, eine Werkstatt einge- 
richtet, wo er experimentiert. Er will die Farbe genau der Person, für die der
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.