MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 2)

Neuaufszellung der Glassammlung des Österreichischen Museums 
LBERT FREIHERR VON ROTHSCHILD  Am n. Februar dieses Jahres 
ist Freiherr Albert von Rothschild, einer der ältesten und treuesten Freunde und För- 
derer des k. k. Österreichischen Museums, plötzlich dahingeschieden. Baron Rothschild 
gehörte seit dem Jahre 1889 dem Kuratorium des Museums an und hat für die Ausge- 
staltung der historischen Sammlungen und die Ausstellungstätigkeit wie für das kunst- 
erzieherische Wirken des Institutes stets das wärmste Interesse an den Tag gelegt. 
Anläßlich des 4ojährigen Regierungsjubiläums Seiner Majestät des Kaisers errichtete 
Freiherr von Rothschild die seinen Namen führende, mit dem Betrage von 100.000 H. dotierte 
Stiftung für absolvierte Schüler der Kunstgewerbeschule des Museums, welche den Zweck 
hat, den Absolventen dieser Anstalt beim Übertritt ins praktische Leben die Ausübung 
ihres Kunstgewerbes im Inland zu erleichtern und ihre Erwerbsfähigkeit zu fördern. Zur 
Erreichung dieses Zweckes werden den betreffenden Zöglingen Aufträge für kunstgewerb- 
liche Arbeiten erteilt oder Reisestipendien gewährt, um ihnen im Ausland eine weitere 
Ausbildung zu ermöglichen. Zahlreiche tüchtige Künstler und Künstlerinnen, welche aus 
der Kunstgewerbeschule hervorgegangen sind, danken dieser Stiftung in den ersten schweren 
Jahren der Selbständigkeit Unterstützung und Förderung, welche ihnen die Entfaltung 
erfolgreicher Tätigkeit in der Heimat ermöglicht hat. 
Das Andenken des Dahingeschiedenen wird im Österreichischen Museum und in der 
Kunstgewerbeschule dauernd in Ehren gehalten werden. 
ERSONALNACHRICI-IT. Seine königliche Hoheit der Prinzregent von Bayern 
hat dem Vizedirektor des Osterreichischen Museums, Regierungsrat Dr. Moritz 
Dreger den königlichen Verdienst-Orden vom heiligen Michael III. Klasse verliehen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.