MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 2)

Nicht nur der gesamte Motiven- 
schatz, den Frankreich und Italien 
angehäuft hatten, wird hierher 
übernommen, es treten auch neue 
bodenständige Elemente hinzu: 
Ansichten der Stadt undihrer Um- 
gebung, ein spezifisches Wiener 
Genrebild und - besonders für 
die Neujahrskarte-Anspielungen 
auf die Zeitgeschichte mit loyaler 
und patriotischer Tendenz. 
I. 
Beginnen wir unsere Rund- 
schau mit den einfachsten Karten. 
Die wahrscheinlich älteste von 
diesen,v0n einemjohann Christian 
von Peche, der sich für 177i als 
Obersteueramtsdirektor und Gu- 
bemialrat nachweisen läßt, zeigt 
bloß Namen und Titel auf dunklem 
Felde: der Name ist weiß in 
.   
) .. 
jftlllfWl f ' 
 
Schwarz, der Titel auf der Mittellinie Antiqua in Schwarz (Abb. i). Ein Hof- 
gärtner Mayer, den der Hof- und Staatsschematismus für 1801 verzeichnet, 
benutzte eine Karte mit Tapetenmuster in Kupferstich, darauf ein weißes 
Mittelfeld mit dem handschriftlichen? Namen; dasselbe Genre, doch mit einer 
 
_ 
  
 gäcfzzzxzrt- 
gälxrdtw xrßgrna 
 
  
ü 
  
originellen Varia- 
tion - das weiße 
wenige Mitteilungen über 
solche und aus solchen vor. 
Auf der Stuttgarter Ausstel- 
lung von rgoy waren unter 
anderen zwei von Schadow 
entworfene Karten aus dem 
Berliner Kunstgewerbemu- 
seurn zu sehen (abgebildet 
in der Beilage zu dern oben 
zitierten Aufsatz von Pa- 
zaurekim „Archiv für Buch- 
gewerbe"). Eineandere "für 
die deutsche Rokokoorna- 
mentik überaus bezeich- 
nende Karte" von j. E. 
Nilson in Augsburg besitzt 
die Sammlung des Barons 
Carlshausen in Stuttgart 
(Abbildung ebenda). 
1 Daß der Gebrauch, 
den Namen handschriftlich 
auf die Besuchskarten ein-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.