MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 3)

159 
hard den tüchtigen Meister I-Ians Valkenauer mit der Fertigung des einen be- 
traut hatte, dafür, daß er in die gleichen Hände auch die Ausführung des 
andern legte. 
Das beweisen nun aber auch eine Reihe stilistischer Eigentümlich- 
keiten, die das Denkmal mit den Figuren des Speyerer Kaisergrabes ver- 
binden. Vor allem fallen die ganz verwandten Körperverhältnisse auf. Selbst- 
redend muß die nach dem Leben geschaffene Gestalt Erzbischofs Leonhard 
ausscheiden, denn hier war der 
Künstler durch das lebende 
Vorbild gebunden; anders aber 
bei den kleinen Figürchen der 
Umrahmung und bei den bei- 
den Diakonen. Sie alle haben 
dieselbe gedrungene Statur wie 
die Figuren des Kaisergrabes; 
der Oberkörper ist da und dort 
etwas zu kurz, die Köpfe bei 
den männlichen Figuren zu 
groß. Besonders auffallend 
wirken auch die abfallenden 
Schultern, die fast unvermit- 
telt in die Arme übergehen 
und gleicherweise bei den 
Kaiserstatuen wie bei den Dia- 
konen _ namentlich bei jenem 
mit dem Buche - wieder- 
kehren. Am deutlichsten aber 
tritt die Ähnlichkeit in dem 
Bewegungsrhythmus zutage. 
Bei fast allen Figuren wird die 
eine Schulter entsprechend der 
wechselnden Funktion der 
Beine hoch ehoben, und nach . . 
dieser Schuäter senkt sich zu- Abb- M. van demlliloälbitghiiimeilxsfxolfgang von Ponmm m 
gleich mit einer leichten seit- 
lichen Drehung der Kopf. Unwillkürlich schleicht sich durch dieses Motiv 
ein Zug von Müdigkeit und Wehmut in die Gestalten. Auch an Neben- 
sächlichkeiten, zum Beispiel an der mannigfachen Haarbehandlung erkennt 
man den gleichen Meister. Leider verbieten einerseits die kostümlichen 
Unterschiede - der Schnitt und Stoff der Gewänder - andrerseits auch 
die Größendifferenzen der Figuren einen Vergleich hinsichtlich des Falten- 
wurfs und dies um so mehr, als die meisten Figuren des Kaisergrabes nicht 
nur wenig über das „Rauhwerk" hinaus gediehen, sondern gerade an den 
charakteristischesten Stellen auch stark beschädigt sind. Überdies legte auch 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.