MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 3)

aus dem einen schaut 
ein bartloses, aus dem 
anderen ein bärtiges 
Gesicht mit zwar nicht 
scharf präzisierten, aber 
doch genügend differen- 
zierten Porträtzügen. 
Man wird nicht fehlge- 
hen, wenn wir in den 
beidenDargestelltendie 
Brüder des Salzburger Abb. 15. Seitenwand des Hocbgrabes des Wolfgang von Polhaim in Ober- 
Erzbischofs,Wolfgang, Thalheim 
den Pfleger zu Taggen- 
burg, und Sigismund, den Pfleger zu Gmünd, die Schloßherren von Tanzen- 
berg erblicken. Die Wahl des Bildstoffes hängt mit der Marienwallfahrt des 
Ortes zusammen. 
Die gleichzeitige Steinskulptur Kärntens kennt kein ähnliches prunk- 
volles Werk, keines, das diesem an Schwung und Größe der Komposition, 
keines, das ihm an Reife und Klarheit der Formen, keines, das ihm in 
der meisterhaften Beherrschung aller technischen Ausdruckmittel gleich 
käme. Mehr aber noch, es fehlen überhaupt alle Beziehungen zur heimischen 
Kämtner Plastik. 
Schon das Material - Salzburger oder richtiger Adneter Marmor - 
beweist den Import und damit löst sich auch ohne weiteres die Frage 
nach dem Meister; auch dieses Keutschach-Denkmal ist ein Werk Hans 
Valkenauers. Zwar bieten die drei großen I-Iohensalzburger Figuren mit 
ihren schweren kirchlichen Omaten so gut wie keine stilistischen An- 
knüpfungspunkte mit den faltigen Gewändern der Mariä-Krönungs-Gruppe, 
dagegen erkennt man diesen merkwürdigen F altenstil an den Zieriigürchen 
der Umrahmung des Bischofsbildes wieder. Am deutlichsten offenbart sich 
die direkte Verwandtschaft der beiden Werke in der mehrfach wiederkehren- 
den, fast konzentrischen Anordnung der Falten, so zum Beispiel einerseits 
bei der knienden Him- 
melskönigin in Maria- 
Saal, andrerseits bei 
der Salzburger Ruper- 
tus-Statuette. Sehr be- 
zeichnend sind ferner 
auch die lang vom 
Gürtel niedergleitenden 
Faltenzüge in Verbin- 
dung mit der oberhalb 
des Knies angeordne- 
 
 
Abb. 16. Seitenwand des Hocbgrabes des Wolfgang von Polhaim in Ober- 
ten Querfalte, ebenso Thmmm
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.