MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 4)

245 
Purpurtöne ansehen. Daß sich gerade in Ägypten so viele Arbeiten dieser Art 
erhalten haben, erklärt sich wohl daraus, daß die dortigen Bestattungssitten, 
die übrigens noch in muhammedanische Zeit hineinreichen, und das Klima 
der Erhaltung der Stücke so günstig waren. Wir haben unsere Arbeiten also 
größtenteils als Werke einer Art Volkskunst anzusehen; kennzeichnend ist 
Einsatz eines spätanüken Gewandes. Vogel schwiirzlich mit Blaurot, Lichkhlnu und grünem 
Zweige; Ornament schwärzlich. alle Farben in Wolle, sonst weißer Leinenfaden. Etwas über 
115 der natürlichen Größe 
es nun für jene Zeiten, daß man auch in der volkstümlichen Arbeit denselben 
reichen und pompösen Eindruck zu erstreben sucht wie in der kostbaren. 
Auch da kann sich ein Vergleichspunkt mit andern Epochen bieten. Deshalb 
können wir diese spätantiken Wollarbeiten aber auch nicht wirkliche, echte 
Volkskunst nennen; denn zu echter Volkskunst gehört eine, dem Empfinden 
der breiteren Schichten entsprechend, vereinfachte Kunstsprache, gehören 
Formen und Farben, die zugleich mit derVereinfachung aber auch gekräftigt 
32
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.