MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 5)

JVJ 
verändert. Von 1790 bis 1795 war 
Johann Heinrich Dannecker ge- 
legentlich auch für die Porzellan- 
fabrik tätig und hat einige Modelle 
angefertigt, die in Biskuit ausge- 
führt wurden. Desgleichen hat der 
Professor an der Karlsschule Phil. 
Jakob Scheffauer zur selben Zeit 
einige antikisierende Figuren für 
die Fabrik modelliert, besonders 
aber eine Reihe vonReliefporträten 
und andern Reliefdarstellungen in 
Medaillonform angefertigt, wie sie 
damals allenthalben Mode waren. 
Im jahre 1810 trat eine fran- 
zösische Betriebsleitung ein, die 
aber ebensowenig wie die I8x6 dar- 
auf folgende deutsche wesentliche 
Erfolge aufzuweisen hatte. Irn 
Jahre 1824 erfolgte die völlige Auf- 
 
Ludwigsbuxger Porzellan. Rinaldo und Armida, modelliert 
von Domenico Fereni 
lösung der Fabrik. Dem kunsthistorischen Teil hat Balet einen Abschnitt 
über die Marken beigefügt, dann folgt der Abdruck der zwei sehr wichtigen 
Modellinventare und daran schließt sich der Katalog, der zu jedem Stück die 
betreffenden Literaturstellen und meist auch eine Abbildung bringt. Neben 
dem Inhaltsverzeichnis und dem Verzeichnis der Tafeln wäre am Schluß ein 
Verzeichnis der Abbildungen nicht unerwünscht gewesen. 
NEUERWERBUNGEN FÜR DIE SAMMLUN- 
GEN DES OSTERREICHISCHEN MUSEUMS 
'  i! UCH bei der im Monat März stattgefundenen 
' zweiten Auktion Lanna war das Osterreichische 
Museum dank einem durch das k. k. Ministerium 
für öffentliche Arbeiten gewährten außerordent- 
lichen Zuschusse in der Lage, einige interessante 
Erwerbungen zu machen, durch welche die Samm- 
lungen des Museums nach verschiedener Richtung 
wünschenswerte Bereicherungen erfuhren. Vor 
allem konnten für die Glas- und die Dosensamm- 
lung bei diesem Anlasse einige hübsche Ankäufe 
gemacht werden. Die bekannten Tiroler Stangengläser aus dem Ende des 
XVI. Jahrhunderts mit Diamantierung und Goldauflage, wie sie in Hall ange- 
fertigt wurden, waren bisher im Museum nicht vertreten. Ein gutes derartiges 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.