MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 5)

de- 
schaften mit leicht getönten Figuren, von Reliefrocaillen umgeben, die leicht 
in Purpur gehöht sind. Die Innenseite des Deckels ziert ein Picknick im Park 
in bunten Farben. Die vergoldete Bronzemontierung ist mit einer Rosen- 
girlande geschmückt. Die fünfte Dose ist dreipaßförrnig, hat eine leicht 
konische Form und zeigt außen an Stelle der Bemalung bloß weiße Relief- 
ornamente. Auf dem Deckel befindet sich in dreipaßförrniger Barockkartusche 
das Reliefporträt Augusts III. Auf der Innenseite des Deckels ist in bunten 
Farben ein Kavalier und eine Dame im Jagdkostüm dargestellt. Das letzte Stück 
dieser Gruppe ist ein Necessaire-Etui von geschweifter, vierseitig abgerundeter 
Form in Goldmontierung, von allen Seiten bunt bemalt mit Genreszenen und 
Einzelliguren im Stil Watteaus. Ein weiteres Porzellanerzeugnis ist ein 
Meißener Deckelbecher der Frühzeit, ohne Marke, mit bunter Heroldmalerei 
chinesische Genreszenen in Kartuschen von Laub- und Bandlwerk in Gold, 
Eisenrot und lila Lüsterfarbe. Die Zwischenräume sind mit bunten chine- 
sischen Blumen verziert, bei denen das Eisenrot vorherrscht. Sowohl auf 
dem Deckel wie am Fuß des 
Bechers befinden sich grün 
und violette Akanthusblatt- 
reihen in Relief mit goldenem 
Gitterwerk in den Zwickeln; 
- am oberen Rande überdies 
kleine blütenartige Reliefge- 
hänge in Gelb und Purpur. 
Der Metallknopf des Deckels 
ist eine alte Ergänzung. Fer- 
ner wurde eine reichverzierte, 
verbeinte Laute von dem 
Wiener Lauten- und Geigen- 
macher Heinrich Kramer, 
datiert 1715, erworben. Als 
letztes und interessantestes 
Stück in der Reihe dieser Er- 
werbungen ist eine ovale sil- 
berne Platte mit geschwärzter 
Gravierung von Michael Le 
Blon zu nennen. Sie trägt die 
Darstellung einer biblischen 
Szene: Abigail, die Frau Na- 
bals, mit ihren Mägden vor 
König David kniend und Ge- 
schenke überbringend. Das 
Bild wird von einer prächtigen 
Rankenbordüre mit Früchten, 
Ludwigsburger Porzellan. Toilette der Venus, modelliert von _ u _ 
Josef Weinmiiller Kriegstrophaen und zwei Kar-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.