MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 5)

gcurnu: r au, wu: ca iaucunnunsux, ucsacu lJlClbLllL'DEUlllbLUUlCll nulucr 
von neuem Bewunderung erwecken, und Sigmundt, dieser so tief und 
echt österreichisch empiindende Landschafter, mit steigendem Erfolg 
tun. I-Iohenberger üihlte sich durch eine Himmernde I-Ierbstlandschaft 
zu dem technischen Experiment eines narbigen Pointillismus heraus- 
gefordert, während Harlfinger im Murtal an Berg und FluB die Größe 
der Anschauung, die man von seinen Hallstätter Ansichten her kennt, 
noch steigerte. Seine Vielseitigkeit entfaltet Engelhart in Landschaften 
von den Hängen des Monte Baldo und in Bildnissen, die den unge- 
zwungen Porträtierten mit seiner Berufsatmosphäre umgeben; behag- 
lich steht da Maler Hänisch, mit dem Malkittel angetan, in seinem 
Atelier und der Intendant des naturhistorischen Hofmuseums, Stein- 
dachner, ist als Ichthyologe inmitten seiner phantastischen Präparate 
und Sammlungsobjekte dargestellt. Mit zwei Porträtbüsten hat Engel- 
hart etwas zu den auf der Ausstellung dürftig vertretenen Werken der 
Plastik beigetragen. Alfred Hofmann bewährt seinen Ruf durch eine 
dekorative Figur für das Brün- 
ner Künstlerhaus und das 
Kniestückeinerschnippischen 
Turandot; Heinrich Zita und 
Adolf Schnabel, ein Kera- 
miker, führen sich günstig ein. 
Pvrzßllßnßßimiibvn- Außer den früher schon er- 
f" R?ko,k""'g""" wähnten Arbeiten bietet die 
(Österreichisches Mu- . . 
5mm) graphische Abteilung noch 
viel technisch oder gegen- 
ständlich Interessantes. Beides gilt für den Zyklus 
„Jovis Amores" von Luigi Bonazza, sechs virtuose 
Stahlstiche in einer Manier, die zugleich an Aqua- 
tinta und an Schabkunst denken läßt. Peter Breit- 
hut debütiert als Radierer, L. Fanto mit farbigen 
Holzschnitten. Liebenwein hat hier eine Fülle von 
lithographierten Exlibris, Olaf Lange (Dachau) ge- 
heimnisvoll extravagante Radierungen. Die farbigen 
Holzschnitte zweier in Dachau ansässigen Deutsch- 
böhmen sind prägnanter geworden: Karl Thie- 
manns Landschaften und städtische Veduten sind 
kernig und energisch stilisiert, Walter Klemms 
Tierstücke haben alles Nachahmenswerte von 
den Japanern gelernt und geraten ihm so schön 
wie nur je einem. 
 
AGENBUND. Es ist viel Helligkeit, viel 
Licht in den Bildern dieser Frühjahrsaus- 
stellung. Doch wirkt sie, mögen die Probleme wie 
immer geartet sein, auch sonst lebenbejahend auf 
den Beschauer, der hier allenthalben Künstler 
sieht, die um neue Ziele sich bemühen oder wenig- 
stens auf der gewohnten Höhe bleiben. Man ist an- Meißen" poueuanbeche, mit Herowmkor 
genehm berührt, keinem Mißverständnis zu be- (Österreichisches Museum)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.