MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 6 und 7)

34b 
So verdanken wir der Figdorschen Sammlung die Möglichkeit, Dürer- 
Kopien des XVI., XVII. und XIX. Jahrhunderts auf Silbergegenständen mit- 
einander vergleichen zu können. Daß das XVIII. ]ahrhundert ausfällt, ist 
wohl weniger eine Lücke in unserm Material, als ein Beweis dafür, daß man 
damals Dürer weniger geschätzt hat. 
Eine besondere Gruppe repräsen- 
tieren die Silberbüchlein mit gravierten 
Blättern, im Prinzip kleine Andachts- 
bücher, tatsächlich aber Schmuck- 
stücke, die an einer Kette um den Hals 
getragen, Figur 33, oder an einen Ros en- 
. kranz angehängt wurden, Figur 34. 
F?" a, Ein solches Büchlein besitzt Fig- 
Büchlein an einer Halskette nach Hefner dot  bilden es geschlossen und 
geöffnet Figur 35 und 36 ab. Es hat 
sieben beiderseits gravierte Blätter und, da 
auch die Innenseiten der Deckel graviert 
sind, im ganzen IÖ gravierte Darstellungen, 
 
 
 
 
 
 
 
 
B.,.ff,ij,',fj;,m das Leben Christi behandelnd. Wir bringen 
Anhängen auf dem folgenden Doppelblatt alle diese 
(A"kg:_'";::wah' Darstellungen in fast doppelter Größe, Fi- 
guren 38a bis 53. Zwei davon gehen, wie 
Dodgson festgestellt hat, auf den Brigitten- 
meister, Figur 38b und 40b, zwei andere 
bieten, wie Friedländer bestimmt hat, freie 
Benutzungenvon Dürers Holzschnitt B. 21 I 
und Kupferstich B. 16. Das letztere Blatt 
gibt durch seine Jahreszahl I 508 einen 
Terminus post quem. Ob auch die andern 
Figur 35 und 36. 
Nak. GI. 
Silberbüchlein 
mit x6 Gravie- 
.o - . 
ssäzizzn "im Gravierungen auf bekannte Vorlagen zu- 
geamiei rückgehen, wird die Untersuchung fest- 
stellen, der das Büchlein demnächst unter- 
worfen werden wird. Ein sehr ähnliches 
Buch ist bei Hefner-Alteneck, Trachten, 
Kunstwerke und Gerätschaften, 2. Auf- 
lage, Band 7, Tafel 504, H 8c I, H r, abgebil- 
det; wir reproduzieren es in Figur 37. 
 
(Sammlung Figdon Figur 37. Silberbilchlein nach Hefner
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.