MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 6 und 7)

Die vier Becher, die auf diesen 
beiden Seiten abgebildet sind, gehören 
weder zu den seltensten Typen, noch 
zeugen sie von einer besonderen 
Meisterschaft, aber sie sind Beispiele 
des ganz hervorragenden Durch- 
schnittskönnens der deutschen Gold- 
schmiede der Renaissance. 
Die beiden in Fig. 103 und 105 ab- 
gebildeten Stücke sind Maserbowlen, 
Trinkgefäße, die aus den reichgezeich- 
neten Knorren oder Auswüchsen ver- 
schiedener Bäume gemacht wurden. 
Ein alter Dichtersingt schon : „Auz des 
Figur x03. Maserbowle 
(Sammlung Figdor) 
Figur x04. Wappen im Oberteil der Figur x05. Maserbowle von x544 (Sammlung Figdor) 
nebenstehend abgebildeten Masexbowle
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.