MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 6 und 7)

Die Inschrift 
Lippenrand lautet: 
FAMA EST FIC- 
TILIB(VS) COENAS- 
SE AGATHODA RE- 
GEM ATQVE ABA- 
CVM SAMIO SAEPE 
ONERASSE LVTO 
1640. 
Obgleich die Kan- 
ne mehrfach in der 
Literatur erwähnt ist, 
haben doch alle For- 
scher vermieden, von 
der Inschrift zu reden, 
die, nebenbei gesagt, 
im Katalog über die 
Pester Goldschmiede- 
kunst-Ausstellung von 
1884 und in der mo- 
numentalen Publikation 
über dieselbe so fehler- 
haft wiedergegeben ist, 
daß gar kein Sinn heraus- 
zulesen war. Aber auch 
so gelesen, wie sie wirk- 
lich dasteht, bietet sie 
einige Schwierigkeiten, 
weil daswichtigsteWort, 
der Name des Königs, 
falsch geschrieben ist. 
Statt Agathoda muß man 
Agathoclea lesen; der 
Graveur hat 
inderI-Iaupt- 
sachenurdie 
zweikleinen 
Fehler be- 
gangen, die 
beidenBuch- 
staben clfür 
am 
 
Doppelte 
Größe 
Figur 1x2. verkleinert. Original 27 Zentimeter hoch. Kanne von Nagy- 
szeben. Siebenbürgische Arbeit, datiert 1640 (Sammlung Figdor) 
einen, für ein d zu lesen und ein e auszulassen. 
Nachdem wir den Namen Agathokles, König von Syrakus, hatten, über 
den man in jedem Handbuch lesen kann, daß er ursprünglich Töpfer gewesen 
h.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.