MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 6 und 7)

412 
verßossenen Halbjahrhunderts 
die Stadt Wien und ihre 
Künstler so ungemein an sich 
erfuhren. ArnAbend des glanz- 
voll präludierenden Tages fand 
im Zeremoniensaal der Hof- 
burg ein „Empfang bei Hof" 
statt, wo Erzherzog Friedrich 
in Vertretung des Kaisers 
Cercle hielt und sich außer den 
heimischen Künstlern auch die 
Abordnungen der Künstler- 
schah der Kronländer, des 
Deutschen Reichs sowie Frank- 
reichs und Spaniens vorstellen 
ließ. Für den folgenden Abend 
waren namens der Regierung 
die Festteilnehmer ins Unter- 
richtsministerium zu Gaste 
gebeten und am zr. Mai folgten 
sie der Einladung durch die 
Gemeindevertretung zu einem 
Bankett im neuen Rathaus. 
Denn wie offiziell die Behör- 
den nahm auch die Bürger- 
schaft teil an den die Kunst ehrenden Festlichkeiten, die eine gute Zuversicht für die Zu- 
kunft, wenn die schöne Einigkeit dieser Tage nicht trügt, gezeitigt haben. 
 
Abb. m. Relief, in Kupfer getrieben, Entbauptungjohannes des Tiufers. 
Deutsch, um 1570 (Sammlung Alfred Walcber von Molthein) 
EXTILAUSSTELLUNG DER KUNSTGEWERBESCHULE. Inmitten 
des Ausstellungssaales, der klipp und klar wie ein nüchterner Rechenschaftsbericht 
sich gehabt, prangen in zwei Schaukasten die sieben Stücke eines großen Pontiflkalornates. 
Und rings die Wände entlang ist aufgereiht, was bewegliche Geister erfunden und geschickte 
Hände gefertigt haben, um 
der weiblichen Mode zu dienen, 
bunte Kleider zu schmücken. 
Daß diese Proben als Vorbilder 
bei den im Massenbetrieb ar- 
beitenden Werkstätten Eingang 
finden, hat sich schon durch- 
gesetzt, und eine Steigerung- 
der Nachfrage ist zu erwarten. 
Daß aber die Tätigkeit des Tex- 
tiliensonderkurses der Kunst- 
gewerbesehule, dem als Leh- 
rerin Fräulein Rosalia Rothansl 
versteht, nicht allein in den 
weltlichen Kreisen anerkannt 
wird, das beweisen hier die Tat- 
sachen. Denn jene kirchlichen 
Gewänder sind im Auftrage des 
Chorherrenstiftes Klosterneu- 
 
Abb. x3. Bronzeplakette, ruhende Diana. Deutsch, zweite Hälfte des 
burg hergestellt worden, das XVI. Jahrhunderts (Sammlung Alfred Walcher von Molthein)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.