MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 8 und 9)

dekorative Details, zum 
Beispiel einen zierlichen 
gotischen Brunnen, vor- 
zügliche Gußarbeit des 
XV. jahrhunderts, einen 
Taufstein und so weiter 
bemerkenswert. Der an- 
dere Teil - die Endi- 
gung „burg" - sagt, daß 
wie in vielen andern 
Fällen der Beginn einer 
städtischen Siedelung 
sich unter dem Schutze 
einer festen _Anlage 
vollzog. Darauf weist 
auch das Stadtwappen 
(Abb. I) hin. 
Zwei den mächtig- 
  
 
 
LSINZBVYGCR  M01 FR KRVGCR. 
l GAlLERIC. 
 
  
 
cHosS zwsc-ccscnoss OBER-Gcscuoss- 
 
Abb. xz. Plan und Schnitt eines typischen Lüneburger Bürgerhauses. 
Nm, F,_ Krüger, E, D_ A_ sten Solquellen früher 
naheliegende Häuser - 
„Bernding" und „Eying" - sollen ihrem Namen nach mit langobardischen 
Fürstengeschlechtern in verwandtschaftlicher Beziehung stehen. Zweifel- 
los entstammen die ersten Ansiedler der umliegenden, rein deutschen Land- 
schaft und ihrer langobardisch-sächsischen Bevölkerung, die wie so manche 
andere durch das allgemein gewordene Losungswort „Stadtluft macht frei" 
der ursprünglichen Siedelungsweise, wie sie durch die Natur des Landes 
sich von selbst ergab, entsagte und andere Erwerbs-, andere Lebens- 
Verhältnisse aufsuchte, als sie durch das magere Heideland geboten wurden. 
So mag denn wohl in manchem Lüneburger Kaufherrn, Sülfmeister und 
Burger ein Stück von denen weitergelebt haben, die in den zum Teil sehr 
großen Gräberanlagen der Heide ihre letzte Ruhe fanden. Das dokumentiert 
sich unter anderem in dem Streben nach Freiheit, nach Selbständigkeit, in der 
mannhaften Art, wie Errungenes mit Ein- 
setzung von Gut und Blut verteidigt wurde, 
bis die Zeit kam, wo Reichtum und ent- 
sprechende Lebensführung ihre Wirkung 
geltend machten und ein auf seine Eigen- 
kraft zuvor stolzes Gemeinwesen die müh- 
sam erkämpfte Freiheit verlor. 
Die vorhin erwähnte Schenkungsur- 
kunde läßt den Schluß zu, daß die Salz- 
gewinnung lange schon im Gange war, ehe 
königlicher Wille die daraus entspringenden 
 
n _ _ n Abb. 13. Mauerbogen am Rathause zu Lüne- 
Gefalle einem Konvent zuwies. Fur den burg mk q-mmü,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.