MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 8 und 9)

 
Abb. 58. Rathaus zu Lüneburg, die „Laube" (Dörntze) 
noch einen kleinen Giebelaufsatz angeordnet (Abb. 26).": Ein neues Moment 
kommt hinzu durch die Staffelung des Giebels (Abb. 27), die dem System der 
Mauerpfeiler entspricht (Typ II). Unter Typ III rangieren die nach diesem 
Prinzip ausgeführten, in der Gliederung reichen Giebel. Ein neues Dekorations- 
motiv tritt bei Typ IV durch die Einführung des Tausteines seit der Mitte 
des XV. Jahrhunderts ein (Abb. 31). Während diesen Giebelgattungen die 
Vertikalteilung allein zugrunde liegt, tritt dann bei Typ V ein neues Moment 
hinzu durch die Einschiebung kurzer I-Iorizontalglieder (Abb. 29, 3x) in die 
noch immer überwiegend vertikal geteilt erscheinende, in den Schenkel- 
linien immer weniger steil werdende Gesamtform. In Typ VI tritt das Über- 
wiegen der Horizontalteilung in prononzierter Weise auf. In Typ VII (Abb. 33 
und 34) erfährt sie eine weitere Ausbildung dadurch, daß alle I-Iauptlinien 
des Giebels durch Tausteineinfassung eine sehr kräftige Betonung erfahren, 
daß sich dieselbe auch auf die nunmehr über dem Dielengeschoß regelrecht 
Giebelansatz über dem Nebengebäude hervor, dessen Durchfahrt schon in der Renaissancezeit zugemauert 
worden ist. In dem Zimmer, das an die Stelle der Durchfahrt trat. befindet sich ein sehr reicher Stuccoplafond. 
Die Längsrnauer des Hauses nach der Seitengasse hin deutet in ihrer stark bewegten Flucht auf eine sehr 
primitive Art des Auimauerns und scheint es zu bestätigen, daß das Haus zu den ältesten der Stadt zu zählen 
ist. Der größere Teil der jetzigen inneren Einbauten gehört dem XVIII. jahrhundert an. 
" Die Giebelausbildung, zum Teil durch spätere Eingriffe entstellt, gehört zur Gruppe 3 und war dadurch 
bemerkenswert, daB in den Blenden über den Dreipässen je ein Wimperg in farbigen Ziegeln sich befand. 
Reste der nämlichen Dekoration waren über den später durchgebroehenen Fenstern sichtbar. Grundriß und 
Schnitt. Abb. 11, zeigen die Gesamtanlage von Haupt- und Nebenhaus.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.