MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 8 und 9)

die großen Pracht- 
räume des Rat- 
hauses zur Verfü- 
gung standen, ist 
nach manchen 
baulichen Um- 
änderungen fast 
nichts Originales 
mehr vorhanden 
geblieben. Das 
„Kalandshaus" 
dagegen, das ehe- 
malige „Domus 
fratemitatisKalen- 
darum", ist nach 
einer gründlichen 
Renovation so gut 
wie möglich im 
ehemaligen Zu- 
stande erhalten ge- 
blieben. Es zeigt 
den typischen 
Grundriß mit Die- 
le, Eingang im 
Mittel des Baues, 
seitlichen großen 
Fenstern und trägt 
einen siebenteili- 
gen, reichlich mit 
Tausteinverwen- 
dung bedachten 
Giebel. Das Ge- 
bäude diente den 
monatlichen Zusammenkünften einer geistlichen Gemeinde, die nach Absol- 
vierung des religiösen Teiles ihrer Exerzitien sich auch der ausgiebigen 
leiblichen Pflege nicht entschlug. 
Von der Burganlage auf dem Kalkberge, die nach der Sankt Ursula- 
nacht 1371 durch die Bürger zerstört wurde, ist eine als Trophäe im Rat- 
haus verwendete gotische Türe und ein romanisches Kapitäl alles, was übrig 
blieb. Auch die späteren, den Berg bekrönenden Werke sind spurlos ver- 
schwunden. W Auf dem Holzschnitte von 1580 Endet sich ein Gebäude mit 
dem Titel bezeichnet „Hertogen-I-Ius". Aus dem Fürstensitz, der indes keines- 
wegs eine ständige Residenz war und in dem sich keine Küche befinden 
durfte, so daß die regierenden Herren bei ihrer Anwesenheit auf die Gast- 
Abb. 65. Rathaus zu Lüneburg, Geweihkronleuchter im Fürstensaale
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.