MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 8 und 9)

Abb. 6B. Rathaus zu Lüneburg, die „Neu: Ratsstube" 
Orte geradezu verwüstend gewirkt haben. Kein Neugotiker - es gab ihrer 
gerade in Hannover genug - hat hier seine Kunststücke losgelassen, die 
anderwärts manche Kirche, manches Rathaus des Originalschmuckes beraub- 
ten, an Stelle einer gesunden Kunst „aus dem Handgelenke" rasselose ver- 
wässerte, ausgeklügelt verstandesmäßige Leistungen ohne Saft und Kraft 
hinsetzten. Möchte ein gutes Geschick gerade diese ihrer Einfachheit wegen 
so bedeutsamen Erscheinungen vor den Gelüsten jener Sorte moderner 
Besserwisser bewahren, die, fest überzeugt von ihrer überlegenen Einsicht, 
ihrem supremen Kunstverständnis, vor den gewagtesten und geschmack- 
losesten Experimenten nicht zurückschrecken und ohne langes Bedenken 
Hand anlegen zwecks „Verbesserungen" oder „Richtigstellungemä 
Der bauliche Körper des Rathauses gehört seiner Entstehungszeit nach 
im wesentlichen dem Mittelalter an; auch ein gut Teil der künstlerischen 
Innenausstattung. Den Höhepunkt der letzteren bezeichnet jedoch, wie das 
auch für die übrigen Entwicklungsverhältnisse des Gemeinwesens zutrifft, 
das XVI. Jahrhundert. Ihm entsprangen die eigentlichen Glanzleistungen. 
Gelasse wie die „Körkammer", das „Alte Archiv", die im vollen Original- 
zustande erhalten gebliebene „Alte Kanzlei" sind bezeichnende Erscheinungen 
für das Ende des XV. und das beginnende XVI. Jahrhundert. Sie tragen noch 
den Stempel einer gewissen schlichten Bürgerlichkeit, die allerdings schon 
51'"
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.