MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 8 und 9)

497 
begegnen wir in unmit- 
telbarer Nähe des Köchl- 
Steines einem Werk, das 
unzweideutig die gleiche 
Hand verrät: das außer- 
ordentlich fein durch- 
gebildete Bogenfeld des 
Südportales der Pfarr- 
kirche mit der Madonna 
und den drei Wappen- 
schildernvom]ahre14g7. 
Demnachwird man auch 
den Grabstein als Arbeit 
des „Mayster Thoman", 
dem nach den Baunoti- 
zen der Hauptanteil 
an der Bildhauerarbeit 
zukommt, anerkennen 
müssen." 
Kehren wir zu den 
Werken Sebald Bocks- 
dorffers zurück! Es ist 
keineswegs zu verken- 
nen, daß sie alle einen ge- 
wissen handwerklichen 
Charakteransichtragen, 
daß sie sich aber trotz- 
dem zum Teil wenig- 
stens wie die Platte für 
Wolfgang von Windeck 
oder jene für seine Toch- 
ter Barbara Freysleben 
oder für Oswald von 
Hausen durch ein siche- 
res Raumgefühl und eine 
elegante Linienführung 
auszeichnen und weit 
über die Durchschnitts- 
leistung der gleichzeiti- 
gen Sepulkralbildhauer 
Tirols hinausgehen. Zu 
einer chen Leistung Abb. 14. Grabplatte im Ferdinandeum in lnnshmck 
' C. Fischnaler, Beiträge zur Geschichte der Pfarre Sterzing und des Kirchenbaues, Ferdinandeurns- 
Zeitschrift, III. Folge, 28. Heft, Seite x41. 
64
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.