MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 8 und 9)

 
Abb. 15. Grabplatte des Paul ReyE im Ferdinandeum in Innsbruck 
wie bei dem Monument des Christoph von Truchseß hat sich freilich Sebald 
Bocksdorffer nicht mehr emporgeschwungen. Es will jedoch hierbei in Er- 
wägung gezogen werden, daß es sich bei dem Truchseß-Epitaph nicht wie 
bei den Wappensteinen um eine fast alltägliche Arbeit, sondern um ein 
Monumentalwerk handelte, das seiner Größe und dern Reichtum seines 
Bilderstoffes entsprechend mit aller Liebe und mit Aufwand allen Kunstver- 
mögens durchgeführt sein wollte. Es verdient weiter besondere Berücksich- 
tigung, daß zwischen den Grabplatten in Wilten und Landeck einer- und 
dem Denkmal in Neustift andrerseits eine Spanne von durchschnittlich zehn 
bis fünfzehn Jahren liegt. Alle diese einfacheren Arbeiten sind als Vorläufer 
für das reifste Werk des Meisters zu bewerten. In ihm hat er sich auch, 
wenigstens was das dekorative Beiwerk anlangt, am meisten von der gotischen 
Tradition frei gemacht. 
In den obenerwähnten Urkunden erscheint Sebald Bocksdorffer auch 
als Bildschnitzer und Maler. Mit dem Tischler Hans von Werdt fertigt er 
„zum Dreißigsten weiland Erzherzogs Sigmund" dreizehn kleinere und ein 
großes Wappen mit Schild und Helm. Am siebenten und dreißigsten Tag 
nach dem Todestag pflegten für die Verstorbenen feierliche Trauerämter 
abgehalten zu werden. Die von Hans von Werdt und Sebald Bocksdorffer 
gefertigten Wappenschilde haben demnach aller Wahrscheinlichkeit zur 
Dekoration des Katafalks oder zu einem ähnlichen Zwecke gedient. Leider 
scheint sich nichts davon erhalten zu haben. Wie aber Bocksdorffer seine 
Aufgabe löste, können wir uns an einem Totenschilde klar machen, das ich 
für eine unzweifelhafte Arbeit seiner Hand halte. Er schnitzte ihn für Oswald 
von Schrofenstein, dem er auch den Grabstein rneißelte, und wir finden es 
in der Kirche zu Landeck unweit des oben erwähnten Steines aufgehangeni 
(Abb. I3). 
" Mitteilungen der k. k. Zentralkommission, Neue Folge, Bd. XVI (1890), Seite 27.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.