MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 10)

Holzschnitzerei, aber auch in minderem Maße bei 
der Töpferei, Textilkunst und so weiter macht sich 
das Streben nach einer mehr naturalistischen Auf- 
fassung des Ornarnentes bemerkbar. Die Silber- 
schale mit Kupfer- und Goldfischen in Relief des 
F. L. Temple (Birmingham) ist zum Beispiel ganz 
im Sinne des japanischen dekorativen Realismus ge- 
halten. Realistisch wieder, im archaischen Sinne ist 
die Niellodekoration an F. S. Harpers (Birmingham) 
Silberschale. Diese Tendenz ist um so mehr be- 
merkenswert, als das strenge Stilisieren von Püanzen- 
und Tierformen einer der Hauptpunkte im Lehrplan 
der englischen Kunsthandwerksschulen ist. Die auf 
der Stilisierung einer blühenden Pfianze beruhen- 
den Zeichnungen der Elsie Brown (Islington) illu- 
strieren eine geschmackvolle Lösung dieser den 
Schülern gestellten Aufgabe. Die meisten Schüler 
begnügen sich jedoch damit, die so erworbene Ge- 
schicklichkeit in der Umsetzung von Natur-formen 
in reine Ornamentik nur zum Entwurf solcher Kunst- 
handwerksobjekte zu verwenden, die vollständig auf 
derDekoration 
der OberHä- 
che, nicht aber 
auf der Form 
beruhen, wie 
etwa Tapeten, 
Wandgehän- 
ge, Friese und 
Kacheln. Wo 
der Schüler 
mit plastischer 
Die National Compelition 191 1. 
Fonn zu rech- Frank Longbotlom, Bradford. 
nen hat, Zieht Endstück eines Schrniedeisen- 
er meist vor, gmers 
sich entweder völlig auf die Form zu 
verlassen oder die angewandte Deko- 
ration in mehr oder weniger reali- 
stischem Sinne zu gestalten. Von ganz 
speziellem und bedeutendem Interesse 
sind die Metallarbeiten der Zöglinge 
der Dubliner Kunstschule. Die Schwer- 
fälligkeit des Kerzenleuchters der Efiie 
 
Die National Competition 1911. Samuel Newman, __ 
MacclesüelzLMöbelstofi Luke und des Kupfergefaßes der 
59
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.