MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 10)

53a 
Kathleen Quigly mag wohl beim ersten Anblick als affektiertes Machwerk 
erscheinen. In Wirklichkeit sind diese Arbeiten der ehrliche Ausdruck 
jenes national-irischen Strebens, dem die Welt schon die Wiederbelebung 
der fast vergessenen gälischen Sprache und Literatur verdankt, und das 
politisch in der Home-Rule-Agitation sich geltend macht. Das National- 
bewußtsein des irischen Volkes will sich auch in der Kunst aussprechen und 
greift auf die ursprünglichen keltischen Formen zurück, da das arme, 
geknechtete Land an den 
späteren Bewegungen euro- 
päischer Kunst kaum teil- 
nahm. Soll das neue Streben 
zu einer logisch entwickel- 
ten national-irischen Kunst 
führen, so ist es notwendig, 
da anzuknüpfen, wo vor vie- 
len Jahrhunderten derFaden 
abbrach. Und dies ist an- 
scheinend das Ziel, nach 
welchem dieDublinerKunst- 
schule strebt. Der massive, 
roh gehämmerte Kupfer- 
leuchter mit den Vierecken 
aus groben blauen, grünen 
und gelben Schmelzfarben 
ist rein keltisch in Form und 
Behandlung. Ebenso Kath- 
leen Quiglys Kupferschale, 
obgleich hier die getriebene 
Figur und das grün email- 
lierte Laub des Hintergrun- 
des weit von den geometri- 
schen Linien der keltischen 
Omamentik abweichen. An 
Die National Competition rgn. William L. Batty, Bradford, Tapete Wllßhtigef Schwere kÜmmt 
wohl in der ganzen National 
Competition nichts diesen irischen Arbeiten gleich. Trotzdem läßt sich in zu 
vielen der preisgekrönten Entwürfe eine auffällige Neigung nach massigen 
Formen und eine ängstliche Vermeidung anrnutiger Linien bemerken. So bei 
dem Endpfosten eines Eisengitters von F. Longbottom (Bradford) und bei 
dem auf viel zu dickem Stamm ruhenden Kupferbecher des F. R. Smith 
(Morecambe). Selbst bei den Tapeten - L. Battys (Bradford) zierliches Fisch- 
muster bildet eine Ausnahme - und bei den gedruckten und gewebten Stoffen 
ist das Muster meistens zu groß und schwer. Selten nur Findet man Zartheit 
und Anmut in Linie und Farbe. Besonders die Blumenmuster erinnern eher an
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.