MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 11)

570 
 
die, wie schon erwähnt, eine Kulturgeschichte im kleinen darstellend, vom 
intimen Leben ihrer Zeit erzählen. 
Alle Arten von Stühlen, die uns beim Überblick der gesamten Ent- 
wicklung dieser Möbelgattung in so unendlicher Mannigfaltigkeit entgegen- 
treten, gehen auf zwei Grundtypen zurück, die wieder so alt sind als die 
menschliche Kultur. Der eine, nämlich der Grundtypus mit festem Gestell, 
dürfte von der ein- oder angebauten Bank seinen Ausgang genommen haben. 
Seine entscheidenden Merkmale sind die flache, feste, wagrechte Sitzplatte 
und die mit dieser fest zusammengefügten senkrechten oder schräg gestellten 
Stützen. Der sogenannte Sche- 
mel bildet die eigentliche 
Grundform aller Stühle dieser 
Art, die Rücken- und Arm- 
lehnen, die in der verschie- 
densten Anordnung, verbun- 
den mit den Stützen des Sitz- 
bretts oder unabhängig von 
diesem, angefügt sind, machen 
den Schemel, diese primitive 
Sitzgelegenheit, ein heraus- 
genommenes Stück einer ein- 
fachen Bank, zum Stuhl, oder, 
verbunden mit einem mehr 
oder minder entwickelten, un- 
ter Umständen auch verküm- 
merten Untergestell, zum Ze- 
remonialstuhl oder Thron, der 
seinerseits in vielen Fällen, 
besonders auch in der kirch- 
liehen Verwendung zum Aus- 
gangspunkt, dem eingebauten 
Abb. 7x. Italienischgi;jcll-gtgasziäils,1:255;Jahrhundert. Höhe  zurückkehrt __ Die 
i i i zweite Hauptart ist der in 
seinem Gefüge bewegliche Stuhl, der Falt- und Klappstuhl in seiner mannig- 
fachen Anordnung, die leichten Transport und in unbenutztem Zustand ge- 
ringstmöglichen Raumanspruch bezweckt. Die Hauptsache bei allen Falt- 
stühlen ist, daß der Träger der Sitzfläche, das Gestell, aus beliebig vielen, 
ursprünglich und meist, auch in der Spätzeit, zwei Paaren von geraden oder 
gekrümmten Stäben besteht, jedes Paar in einem Scharnier an der Kreuzungs- 
stelle drehbar. Vielfach haben dann die Stabpaare noch starre Querver- 
bindungen an den Kreuzungspunkten und in der Nähe des Bodens und der 
Sitzfläche. Diese selbst muß, um ein Zusarnmenklappen zum leichteren Trans- 
port oder zur Raumersparnis in der Zeit des Nichtgebrauchs zu ermöglichen, 
aus weichen Stoffen - gewöhnlich Leder oder Textilien - gefertigt, oder
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.