MAK
12 
sehr gesucht sind; ferner zwei Metallschüsseln, eine davon mit deutscher Inschrift, und 
einige StolImuster von Brnssa und Krüge von den Dardanellen. 
Vom Correspondenten Dr. Helbig in Rom der Abguss eines in seiner Sammlung 
befindlichen Kolossalkopfes einer Nike. _ 
Von Herrn Maurice Rhode, einem der holländischen Commissiire bei der Pariser 
Ausstellung, einige interessante Metallarbeiten, darunter ein sehr hübsches Schloss mit 
Schlüssel. 
Vom Bildhauer Sussmann-Hellborn in Berlin der Gypsnhguss eines Faun. 
Von Herrn Franz Bujatti ein auf der Pariser Ausstellung exponirtes Exemplar 
des iiir den Salon der Hoffestloge des neuen Hofoperntheaters bestimmten Panneau. Die 
Weberei und die Stode zu diesem Panneau sind aus dem Etablissement des Herrn Bu- 
jatti, die Stickerei von Giani, die Emails von Seidan ä Chadt, die Tiscblerarbeit 
von Paulik, die Bildhauerarbeit von La Vigne und die Vergoldung von Bühlm aye r. 
Von Herrn Hofclavierfabrikanten Ludwig Biisendorfer dessen auf der Pariser 
Weltausstellung exponirt gewesenes Prachtclavier, angefertigt nach Zeichnung des Archi- 
tekten Grosser. 
Durch Herrn Hofrath Dr. W. Ritter v. Schwarz ein neues Zeichenwerk von G6- 
rome, die 1. Serie 70 Blätter in elegant gebundener Mappe, ferner später die 2. Serie 
in 30 Blättern, Geschenk der Herren Goupil 8: Camp. 
Durch ebendenselben eine grössere Anzahl Proben von Lyoner Sammt- und Seiden- 
stolfen aus dem 17., 18. und 19. Jahrh., Geschenk des k. Museums für Kunst und In- 
dnstrie in Lyon; - ferner eine Heliogravure von Baldus in Paris nach einem seltenen 
deutschen Schrottdruek, Geschenk des Herrn Baron Rothschild. 
Durch gütige Vermittelung Sr. Exc. des Herrn Grafen Edmund Zichy eine sehr 
schöne Suite von Porcellanmustern aus den Jahren 1804-1806, als Geschenk des k. k. 
Hof- Gold- und Silberfahrikanten Herrn J. K. Klinkosch. ' 
Von Herrn Dr. M. Letteris, Redacteur der Zeitschrift „Wiener Mittheilnngen", 
eine Bibel in hebräischer Sprache, pnblicirt unter dessen Leitung bei Trowitsch St Sohn 
in Berlin 1865, mit auf galvanoplastischcm Wege hergestellten Platten. 
Von dem Correspondenten Herrn Prof. W. F. Exner in Krems eine Suite von 
Mustern der Tapetenfabrik Flammenheim. 
Von dem Tapetenfabrikanten Herrn C. Herting zu Einsberg in Hannover eine 
Suite von Tapetenmnslern. 
" Von Herrn F . Dethier, Director der österr. Schule in Constantinopel, ein Ama- 
zonenrelief, Gypsabgnss nach einem Originale in Constsntinopel. 
Durch Vermittlung des Herrn Oberleitner in Wien: Stickmuster, ausgeüihrt mit 
der Stickmaschine von Lacher S: Comp. in St. Gallen; Geschenk des Herrn Fazer in 
St. Gallen. 
Von Herrn Dowleans, Director des India-Musenms in London: Indische Waden, 
Rüstungen und Gefässe, sodann in einer zweiten Sendung ein indisches Schmuckkästchen 
und eine Glocke, sowie den vollständigen Anzug eines indischen Head-servant des Vice- 
königs, welcher bei feierlichen (Zeremonien sich im Gefolge des englischen Civilgonver- 
neurs in Calcutta belindet. 
Von dem kniserl. Bathe Herrn Albert Camesina eine Reihe von Schriften und 
Kunstblättern. 
Von den Lords des Committee of Conseil on Education - dem Unterrichtsrathe - 
in London sechs von der Arnndel Society herausgegebene Photogrsphienwerke. 
Durch gütige Vermittlung Sr. Exc. des Herrn Curators Grafen Crenneville Krug, 
Schüssel und Teller aus alter oberösterreich. Bauernmajolica, Geschenk des Herrn Franz 
Schleiss, Töpfer und Bürgermeister in Gmunden. 
Von Herrn Mader in Innsbruck einige ornamentale Gypsabgüsse nach Originalen 
des 16. Jahrh. 
Von den Herren Gebrüder Thonet und Herrn Schubert jene Objecte, welche 
den Vortrag des Herrn Prof. Dr. Exner über Holztechnik illustrirten. 
Von Herrn Ern er, königl. Hoftischler in Cöln, eine Suite von sehr schönen Gyps- 
güssen nach Möbeln der Renaissancczeit. 
Von Herrn Otto Edl. v. Bauer eine prachtvolle silberne Gussmedaille Kaiser Fer- 
dinand Il. und 16 OriginaI-Handzeichnnngen für Glasfenster von Hans Baldus Grün. 
Endlich von Herrn Hofrath Dr. W. Ritter v. Schwarz in Paris eine Suite von 
Photographien des neuen Kunstmuseum in Amiens.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.