MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 12)

Ausstellung österreichischer Kunst- 
gewerbe. Weinglas mit Bronzitdekor, 
entworfen vom Professor L. H. Iung- 
nickel, ausgeführt von]. ü L. Lobmeyr 
seiner Bedeutung zurück, in 
Flächenteilungen einfügen muß und eine Form 
erhält, die seiner Aufgabe 
Gliedes der Raumgestaltung gerecht wird. 
Dieses strengere architektonische Wollen ist 
natürlich nur dort am Platze, wo gesteigerte 
Würde und Festlichkeit des Eindrucks erstrebt 
wird; wo beträchtliche Raumverhältnisse zu 
bewältigen sind, während der Wohnraum in 
der Regel in ganz anderer Richtung zu entwickeln 
ist. Hier herrscht am beste 
sammenschließen in horizontalem Sinne, das den 
durchaus modernen Rhythmus balanciert sind, 
so tritt die Annäherung an die antikisierende 
Stimmung in dem weiß-goldenen Empfangsalon 
stärker auf, den E. J. Wirnmer entworfen und 
P. Donath ausgeführt hat. Auch hier ist durch 
den modernen Raumsinn, durch die persönliche 
Note des Entwurfes der Stilismus überwunden 
und die Eingliederung traditioneller Motive in 
eine neuzeitliche Gestaltungsweise gegeben. 
Wichtig sind in beiden Fällen die architek- 
tonisch strenge Wandbehandlung und "gewisse 
Proportionen, in welchen allein schon die 
Zweckbestimmung 
des Raumes ihren 
Ausdruck findet. 
Daßhohe Räu- 
me durch ausge- 
sprochene Vertikal- 
gliederung in ihrer 
Wirkung noch ge- 
steigertwerdemund 
daßdieweißeWand 
durch mäßige pla- 
stische Belebung zu 
einem den ganzen 
Raumcharakter be- 
stimmenden Ele- 
ment der Wirkung 
werden kann, ist 
hier betont worden. 
Naturgemäß tritt 
dann das Möbel in 
dem es sich großen 
eines dienenden 
Jrif 
Ausstellung österreichischer Kunst- 
gewerbe. Weinglas mit Brßnzitdekor, 
entworfen vom Professor L. H. [ung- 
nickel, ausgeführt von j. ä L. Lobmeyr 
n jenes starke Zu-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.