MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 12)

biete kunstgewerblicher Tätigkeit mit reifen, 
in modernem Sinne fortgeschrittenen Ar- 
beiten vertreten sind, die zugleich den Keim 
der hoffnungsvollen Entwick- 
lungsfähigkeit, gesunde Grund- 
prinzipien derGestaltung in sich 
tragen. 
Daneben sind Kollektionen 
von Abteilungen der kunstge- 
werblichen Lehranstalten vor- 
handen, die einen steten Fort- 
schritt in dem Sinne betonen, 
daß immer neue Arbeitsgebiete 
mit frischem Leben erfüllt wer- 
den. In diesem Sinne wäre auf 
die keramischen Arbeiten, auf 
Holzschnitte, Emailarbeiten so- 
wie Posarnentierarbeiten hin- 
zuweisen, 
die durch die 
Wiener Kunst- 
gewerbeschu- 
_ , , le vorgeführt 
Ausstellung österreichischer Kunstgewerbe. Fauteuil, ent- 
worfen vom Professor Franz Meßner, ausgeführt von Leopold werden und 
LWVY zum Teil ganz 
neue und glückliche Anregungen bieten. Oder auf die Serapis- 
Fayencen der Firma Wahliß, auf die Beiträge zur 
Entwicklung einer modernen künstlerischen 
Frauenkleidung, wie sie von den Wiener Werk- 
stätten, von den Absolventinnen der k. k. Kunst- 
stickereischulen und mehreren Einzelnaus- 
stellerinnen geboten wurden. 
Solche Eindrücke bilden die Würze für alle 
jene, die in einer kunstgewerblichen Schau- 
stellung mehr suchen als eine angenehme Zer- 
streuung oder eine günstige Gelegenheit zur 
Erwerbung gewählter Objekte. Sie sind eine 
Überraschung für die Zweifler und eine beson- 
dere Freude für die Vertrauensvollen, die den 
treibenden Kräften, den unermüdlichen Anre- 
gern und Lebenspendern das Beste zutrauen. 
 
  
 
 
 
Ausstellung österreichischer Kunstge- 
werbe. Sessel aus einem Empfangsraum, 
jeder ernste Fortschritt arbeitet langsam Bimholz mit Perlmuwereinlagen, em- 
und Steti _ S run haf e ' -- werfen vom Professor der Kunstgewer- 
g p g t Erschelnungen konnen beschule Architekten Josef Hoffmann, 
plötzliche Umwälzungen hervorrufen, aber das, ausgeführt von J. Soulek
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.