MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 12)

hafte Eindruck gewahrt bleibt. 
Wie solche moderne Knüpfer, 
in eine Raumgestaltung ein- 
gefügt, einen selbstverständ- 
lichen Eindruck machen, zeigen 
einige Interieurs der Ausstel- 
lung. Dann wächst das Teppich- 
motiv naturgemäß aus der 
Raumform, aus den maßgeben- 
den Farben und Formelemen- 
ten derselben heraus. Wird der 
Teppich Selbstzweck, dann 
kann man ihm auch größere 
Freiheiten gestatten. Allerdings 
werden hierzu die Gelegen- 
heiten recht selten sein. 
Gar manches Arbeitsfeld, 
dem einst große Aufgaben ent- 
sprossen, muß heute mit be- 
scheidenen Grenzen vorlieb- 
nehmen. So scheint vorläufig 
auch die weibliche Handarbeit 
überall in engere Bahnen ge- 
wiesen zu werden, in denen sie 
allerdings sehr erfreuliche Fort- 
 
Ausstellung österreichischer Kunstgewerbe. Distelfinken, roter 
Ton, Majolika, entworfen und ausgeführt von der Schülerin der 
Kunstgewerbeschule julie Sitte 
schritte macht. Die volkstümlichen Arbeiten der ethnographischen Samm- 
lungen haben hier eine ungemein reiche Quelle von Anregungen erschlossen, 
die auf äußerst fruchtbaren 
Boden gefallen sind. Der ent- 
wickelte Sinn für das farbige 
Ornament, welcher in den Ab- 
solventinnen derWiener Kunst- 
gewerbeschule und in den k. k. 
Kunststickereischulen großge- 
zogen wird, führt diese Leistun- 
gen immer mehr zu selbstän- 
digen Werten. Die Produktiv- 
genossenschaft der Absolven- 
tinnen dieser Schulen führt dies- 
mal in besonders reizvoller 
Weise ihre große Leistungs- 
fähigkeit vor Augen. Schon die 
prächtigen Vitrinen der Wiener 
Werkstätten im Hauptraum 
 
.5 
Ausstellung österreichischer Kunstgewerbe. Meerschweinchen, 
roter Ton, Majolika, entworfen und ausgeführt von der Schülerin 
der Kunstgewerbeschule Selrna von Stocken 
86x
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.