MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 12)

Ausstellung österreichischerKunstgewerbe.Madonna, 
Originalkeramik, Fayence, entworfen und ausgeführt 
von der Schülerin der Kunstgewerbeschule Helenajohn 
stark hervortreten. Mit gesonderter Kollektion (unter den 
Arkaden im Stockwerk des alten Gebäudes) erscheint eine 
stattliche Anzahl von Damen, unter denen viele schon lange 
bewährte Namen vertreten sind, aber auch eine erfreuliche 
Anzahl ganz neuer jüngerer Kräfte. Auch in dem Hauptraume 
der allgemeinen Abteilung bergen einige Vitrinen vortreffliche 
Handarbeiten, die gleich auch ihren dekorativen Wert an 
Wandflächen erproben können. 
Man sieht da seidene Behänge, Blusen und Echarpen, 
die durch Handdruck oder mit Batiktechnik einen vornehmen 
zeigen die besondere Beachtung, wel- 
che heute der reicheren weiblichen 
Kleidung geschenkt wird. Die Frauen- 
arbeit betont dies nicht minder. Aller- 
dings ist der Einfluß der führenden 
künstlerischen Kräfte auf weitere 
Kreise nur in selteneren Fällen bis zur 
Beherrschung der Gesamterscheinung 
vorgedrungen. 
Man muß sich heute in der Regel 
noch begnügen, einzelne Teile der 
Kleidung ganz zu reformieren und 
kann aus dem Gelingen dieses Bemü- 
hens die Hoffnung ableiten, daß die 
Zeit nicht mehr so fern ist, wo die 
Gesamterscheinung des Frauenkleides 
häufiger eine moderne in künstleri- 
schem Sinne zu nennen sein wird. 
Man hat in diesem Jahre an den 
Wiener Damenhüten schon eine sehr 
starke Besserung in 
künstlerischem Sinne 
bemerken können. 
Unter der Führung 
der Wiener Werkstät- 
ten hat sich eine Reihe 
sehr tüchtiger Weib- 
licher Kräfte mit der 
Weiterbildung einzel- 
ner Gebiete der Frauen 
kleidung beschäftigt, 
unter denen die Absol- 
ventinnen der k. k. 
Kunststickereischulen 
 
Ausstellung öster- 
reichischer Kunst- 
gewerbe. Quaste, 
entworfen und aus- 
geführt vom Schü- 
ler der Kunstge- 
werbeschule Fried- 
rich Sieger:
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.