MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIV (1911 / Heft 12)

bewundert man an der reinen herben Schönheit der Statuen Hermann Hallers, vorzüglich 
an seiner Grabiigur, Schwank, schwebig, in leicht geneigter Linie, gleichsam vom Lager 
des Irdischen emporgewunden, in der flügelhaften Deckung der Arme. Miniaturen voll 
Ausstellung österreichischer Kunst- 
gewerbe. Kleid, entworfen vom Ar- 
chitekten Eduard josef Wimmer, 
ausgeführt von der Wiener Werk- 
stätte 
Grazie sind die Gipsstudien von Engelmann; in ihren feinen 
verwischten Staubtönen zittert etwas von der flüchtig hol- 
den Anmut der Tanagraiiguren. August Gaul stellt sich mit 
einer strotzenden Menagerie ein: Esel in allen Lebenslagen 
und ein Wisent mit aufgeblasenem riesigen Ovalhaupt und 
einem gebirgsmassig hingewälzten Körper. 
In den Kabinetten der Graphik sind die Führer der 
Sezession und der jüngere Nachwuchs gut und charakte- 
ristisch vertreten. Lieberrnanns Pastelle, Radierungen, 
Zeichnungen aus Holland und Hamburg, seine Tennis- 
plätze, sein Uhlenhorster Fährhaus mit dem Geschwirr der 
Boote zeigen die Beherrschung und Überwindung des Stoff- 
lichen, Handgelenk_ und sprühende Finger. 
Dagegen die schwerwuchtende altdeutsche Hand- 
schrift Böhles, der episch-patriarchalisch seine Gestalten 
des Ritters, des Landmanns, der Tiere auf dem Felde 
hinsetzt und das treufeste Gefühl von Scholle, Ackerkrume, 
von Säen und Ernten und ihrem urewigen Jahreszeitwechsel 
zwischen Himmel und Erde bannt. 
Corinth bringt eine Kollektion vielseitigster Motive. 
Darunter seine Lithographien zum „Hohen Lied", dessen 
Klima voll schmachtend narkotischer Süße ihm freilich 
nicht so liegt wie das dumpf schwelende blutbrünstige Buch 
]udith. Packend aber ist der „Kamptm, ein dämmeriges 
Nachtstück drängender Leiber, wütender Griffe. Käthe Koll- 
witz blickt aus einem Selbstbildnis mit dem schweren Ernst 
des harten Lebens und der tiefen Augen, die der Mensch- 
heit jammer gesehen. 
Struck fasziniert durch venezianische Miniaturen von 
juwelierhaftem Glanz und spitzenfeinem Architekturge- 
webe. Delikat wirkt sein Blatt: „Auf der Fahrt nach Mu- 
rano", mit der durch den Ton des Papieres und ganz 
sparsame Radierungsrnittel herausgebrachten krisseln- 
den Wasserweite und dem fern auftauchenden schmalen 
Horizontstrich des Insellandes. Und die schneeigenWinter- 
I bilder aus dem Riesengebirge haben etwas Rieselnd-Kühles, 
._ Bleich-Helles in ihrem Flächenspiel. Slevogts Porträt- 
variationen über d'Andrades Don juan prickeln voll Verve 
wie die Champagnerarie. Frappant springt uns der Ein- 
druck aus Willi Geigers Stiergefechtszenen an. Eine 
zuckende Augenblicklichkeit, eine Rapidität, blitzschnell 
und haarscharf, wie die schlanke, biegsame Klinge des 
Toreador, lebt hier, und die blitzende Momentanbewegung, 
das Zickzacktempo des Kampf-Pas de deux, umspielt von 
dem prallhellen Sonnenlicht. dem natürlichen Scheinwerfer des offenen Zirkus, ist vehement 
festgehalten. Mit einer großen Serie tritt Ludwig von I-Iofmann auf. Er enthüllt seine arka- 
dischen Gefilde heiliger Haine mit hymnischen Reigen und Traubenfesten, seine Glitzer- 
gewässer voll Märchenmagien in triefenden gelb-grünen Tönen, wabemd und wallend wie 
unendliche Rheingold-Melodien und l-lannele-Verse fühlt man von grünen Flören, wehend
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.