MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 1)

Zwischen zwei Renaissancesäulen steht eine Dame mit großem Federhut 
als Schildhalterin, ein großes Messer in der Linken haltend (Abb. 47). Das 
Blatt gehört der Nähe des Hans Baldung Grien an und dürfte zwischen 
1515 und 152 5 entstanden sein. Unser Interesse an der Handzeichnung 
lokalisiert sich jedoch auf das an der Klinge des großen Messers dargestellte 
Einschlagmesser, welches sowohl hinsichtlich der Bildung des Griffes als auch 
in der Form der Klinge mit dem vorerwähnten Exemplar der Sammlung in 
auffallender Weise übereinstimmt. Es stammt vermutlich aus Trattenbach 
im Ennstal, dessen Klingenindustrie bereits im XIV. Jahrhundert Erwähnung 
findet und später durch die Herstellung von Einschlagmessern, der noch heute 
dort massenhaft erzeugten „Taschenfeitl", Weltruf erlangte. _ 
Messer mit mehreren einschlagbaren Obst- und andern Klingen, denen 
auch häufig Zahnstocher und Ohrlöffel angereiht wurden, waren besonders 
im ersten Drittel des XVI. Jahrhunderts vielgesuchte Dinge, und so haben 
sich sowohl Messerschmiede als auch Goldschmiede an deren Herstellung 
beteiligt und große Künstler widmeten ihnen ihre Entwürfe. Bezeichnend ist 
der schöne Stich Aldegrevers aus dem Jahre 153g, auf dem ein derartiges 
Universalgerät nebst zwei reich verzierten Löffeln dargestellt ist. Die Abbil- 
dung des Entwurfes in dieser Zeitschrift (XIV. Jahrgang, Seite 378) bei Be- 
__ _ sprechung der Goldschmiedesachen der Sammlung Figdor durch 
' ' Rosenberg enthebt uns von einer Reproduktion des Stiches an 
dieser Stelle. Das Exemplar bei Figdor (ebendort abgebildet) 
trägt die Inschrift „Warhait macht Neid" und läßt sich nach 
Bayern lokalisieren. Zum Vergleich des Figdorschen Exemplars 
wäre in erster Linie das Bildnis des Hans von Schönitz, 
gemalt von Melchior Feselen, heranzuziehen (Abb. 48). Das 
Gerät mit Einschlagklingen, welches Schönitz an der Halskette 
trägt, steht dem Exemplar bei Figdor viel näher als der Alde- 
greversche Entwurf, sowohl hinsichtlich der Form als auch hin- 
sichtlich der Herkunft, die durch den Wirkungskreis Feselens 
bestimmt wird. Beide Exemplare, das der Sammlung Figdor 
und jenes auf dem Bilde Feselens sind übrigens vor dem Stich 
des Aldegrever entstanden. Die Renaissance hat auffallende 
Formen für die Griffe der Einschlagmesser bevorzugt. Bei dem 
vorbesprochenen Typus ist es die aufgerollte Volute, ein Motiv, 
welches besonders Holbein liebte. Ein deutsches Schnappmesser 
mit stark abgeschliffener Klinge hat einen Griff aus Bronze in 
Gestalt eines männlichen Beines in deutscher Landsknechttracht 
(Abb. 49); ein anderes Exemplar repräsentiert durch die Be- 
Abb. n. Tisch- Zeichnung „Montauban" eine südfranzösische Form (Abb. 50). 
gjäsigfrfazz: Das XVIII. Jahrhundert beginnt mit großen, Figural aus Buchs- 
Lherlropf, XVI. holz geschnitzten Einschlagmessern und geht schließlich in der 
Jamimmm" galanten Zeit zu jenen Vielklingenmessern mit Perlmutter- oder 
Länge 9-8 Zen- _ .. - .. . 
timeter Elfenbemschalen uber, die fur unser heutiges Taschenmesser 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.