MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 1)

Dieses große Tafel- 
werk, ausgewählt, be- 
schrieben und eingeleitet 
von Kustos Dr. Theodor 
Gottlieb, dem schon die 
Vorbereitung und Anord- 
nung der Ausstellung und 
die Bearbeitung des Kata- 
loges anvertraut war, liegt 
nun seit dem vorigenjahre 
abgeschlossen vor." Die 
Direktion der Hofbiblio- 
thek und der Herausgeber 
haben sich ebenso durch 
die vollendete Ausstat- 
tung wie durch die sach- 
kundige Bearbeitung die- 
ses Werkes ein großes 
Verdienst erworben. 
Die Reproduktionen 
sind teils in Lichtdruck, 
teils in einer Kombination 
von Lichtdruck und Far- 
bensteindruck glänzend 
ausgeführt und bewähren 
von neuem die allseitig an- 
Abb. x. Südarabischer Einband, nach 1435 erkannte Leistungsfähig- 
keit derWienerReproduk- 
tionsanstalten. Nach der Auswahl und den Angaben des Herausgebers Dr. Gott- 
lieb sind die nach ihrer künstlerischen und geschichtlichen Bedeutung 
besonders hervorragenden Bände durch mehrfarbige Reproduktion heraus- 
gehoben, bei den übrigen einfarbig wiedergegebenen wurde mit großem 
Geschick die Druckfarbe so gewählt, daß die Nachbildungen dem Gesamt- 
eindruck der Originale nach der Grundfarbe des Leders und der hinzu- 
tretenden Wirkung der Vergoldung möglichst nahekommen. So stellt sich 
das Wiener Werk den beiden von Fletcher herausgegebenen Bänden mit 
Nachbildungen der englischen und der ausländischen Bucheinbände des 
Britischen Museums ebenbürtig an die Seite. Für das Studium der Stempel 
der Handvergoldungen und Blindpressungen und der Abmessungen der 
Dekorationsmuster ist es wesentlich, daß hier die Einbände, soweit es 
möglich war, in der Größe der Originale nachgebildet sind. Was die Auswahl 
der Abbildungen aus der Fülle des in der Bibliothek Vorhandenen anlangt, 
i" K. k. Hofbibliothek. Büchereinbände. Auswahl von technisch und geschichtlich bemerkenswerten 
Stücken. ioo Tafeln in Lichl- und Sxeindruck. Mit Einleitung von Theodor Gottlieb. Wien, Anton Schroll 8: Co.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.