MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 1)

I. 
Neuaufstellung der Sammlungen des Österreichischen Museums. Saal Ill 
des großen Oberlichtsaales im alten Hause mußte vor allem die reiche Sammlung von 
Tapisserien so gehängt werden, dal] die einzelnen Stücke eine ihrer ehemaligen Ver- 
wendung möglichst ähnliche Verteilung finden konnten. Von ihnen sind besonders das 
„Gastmal der Dido", eine Brüsseler Arbeit des XVI. Jahrhunderts, „der katholische Glaube", 
eine Brüsseler Arbeit von Jan Frans van den Hecke nach Entwurf von P. P. Rubens und 
einige Verduren zu erwähnen. Einige Tapisserien wurden unter Glas und Rahmen aus- 
gestellt, wie die zwei burgundischen aus der Mitte des XV. Jahrhunderts, die zwei deutschen 
Rücklaken um x4oo, von denen das eine die Erstürmung einer Minneburg, das andere das 
Leben der Ackerbauer schildert, ferner eine in den Farben besonders gut erhaltene Grab- 
legung niederrheinischer Herkunft aus dem beginnenden XVI. Jahrhundert. 
Unter und neben den Wirkereien wurde dann die Plastik angeordnet, darunter Maria 
mit Kind von Tilman Riemenschneider, der herrliche Kopf eines jugendlichen heiligen 
Franziskus in bemalter Terrakotta; frei im Saale, gegen den Haupteingang orientiert, fanden 
die großen Holzaltäre ihren Platz, ebenso die bekannten drei Porträtbüsten Alessandro 
Vittorias. Anschließend an diesen Saal wurden die alten Möbel aufgestellt. Unter diesen 
sind besonders zu erwähnen ein gotischer Schrank aus Bayern aus dem XV. Jahrhundert, ein 
deutscher Renaissanceschrank mit reichen Intarsien aus dem XVI. Jahrhundert und zwei 
mächtige norddeutsche Gerichtsschränke mit reichen Schnitzereien aus dem XVII. Jahr- 
hundert. Auch dieser Saal wurde mit einigen Tapisserien, darunter zwei golddurchwirkten 
Briisseler Arbeiten des XVI. Jahrhunderts, mit Teppichen und einigen plastischen Stücken 
geschmückt. Saal III enthält die Sammlung der Möbel aus dem XVIII. und XIX. Jahrhundert. 
Die Mitte des Saales nehmen die Leistungen David Roentgens aus Neu-Wied ein, ein großer
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.