MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 2)

113 
 
 
 
 
eingeführt werden konnten. Auch wurde für Textil- 
arbeiten eine große Abteilung geschaffen, die ein  
ganzes Gebäude" einnimmt. Die meisten Seiden- 
fabriken und Baumwollspinnereien Pennsylvaniens 
und andrer Staaten beziehen von dieser In- 
dustrieschule ihre künstlerischen und tech- 
nischen Kräfte. Für Schüler aus Philadelphia . 
ist der Unterricht frei, auch erleichtern noch 
viele Stipendien den Schulbesuch. 
Ä Die Textilabteilung, die über eine große 
Zahl Webstühle verfügt, liefert künstlerische Ar- 
beiten, ebenso die Möbelschreinerei und besonders 
die Abteilung für Metallarbeiten. Die besten Leistun- 
gen werden dann im Museum ausgestellt. Der Früh- 
sommer brachte nach Schluß der Klassen noch 
eine große Ausstellung, die Einsicht in die viel- 
seitige und bedeutende Tätigkeit der Schule gab. Wßßerfahnß- mlwßffßnund IM- 
jedenfalls können sich nur wenige Kunstgewerbe- geiähvzrsggtgggeiääzäfäzs" 
schulen der Vereinigten Staaten mit ihr messen. 
Überall aber mehren sich die Zeichen, daß unser Kunsthandwerk sich immer 
besser entwickelt und an Ausdehnung gewinnt. 
 
KÖNIGLICH SÄCHSISCHE PORZELLANMANU- 
FAKTUR MEISSENSIPVONLFOLNESICS-WIEN 
AS ]ubiläum ihres zweihundertjährigen Bestandes, das 
am 6. Juni 1910 gefeiert wurde, bildete für die 
Meißener Porzellanfabrik einen willkommenen 
Anlaß für eine reich ausgestattete Publikation, die 
sich als Ergänzung und Erweiterung der im Jahre 
1900 von Dr. Karl Berling bearbeiteten Geschichte 
des Meißener Porzellans darstellt." 
Nicht anders als bei den meistenjubiläums- 
schriften ist das Fest mit all seinen Interessen 
die Hauptsache und der wissenschaftliche Teil 
nur der willkommene Schmuck. Wer ihn ver- 
tritt, muß sich mächtigeren Faktoren beugen, das Ephemere wird zum 
Wesentlichen, die ernsten Forderungen der Wissenschaft müssen sich zu 
unfreiwilliger Bescheidenheit bequemen. Wir besitzen bereits eine nicht 
unansehnliche Literatur über Meißen, und Dr. Ernst Zimmermann hat sie 
' Festschrift zur zweihundertjährigen jubelfeier der ältesten europäischen Porzellanmanufaktur 
Meißen xgro. Die Illustrationen dieses Aufsatzes sind mit freundlicher Zustimmung der königlichen Manufaktur 
der Festschrift entnommen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.